Umfrage

Ich habe mich mal an eine Umfrage gewagt und bin schon sehr gespannt!

Je mehr an meiner Umfrage teilnehmen, desto genauer kann ich meine Angebote zuschneiden. Ganz lieben Dank für alle die sich die Zeit nehmen!

Über mich können Sie hier mehr lesen.

 

Prophylaxe für entspannte Katzen

Prophylaxe

Sie lesen diese Zeilen, weil Sie sich darunter gar nichts vorstellen können, inwiefern Prophylaxe für Sie von Bedeutung sein könnte? Oder aber es könnte sein, dass Sie eine Katze haben, die sich gerade nicht so richtig wohl fühlt, andauernd krank ist und Sie sich nicht mehr zu helfen wissen? Schon „alles ausprobiert“ haben und nun einen Ausweg suchen oder wissen möchten, was Sie hätten besser machen können?

Prophylaxe aus meiner Sicht dient dazu, gar nicht erst ins Ungleichgewicht zu kommen. Wissen Sie von Anfang an worauf es ankommt, sinkt die Wahrscheinlichkeit eines auftretenden Problems bei weitem. Oft beginnt eine große Veränderung mit einer Schwangerschaft oder einem Umzug. In jedem Fall kann man bereits sehr frühzeitig die Katze(n) darauf vorbereiten.

Mögliche Probleme:

Das kann nun eine Katze sein, die unsauber geworden ist, auf die frisch für das Büro vorbereiteten Klamotten geht oder auf die Schulhefte des Kindes pinkelt oder aber Zoff zwischen zwei Katzen, die bisher miteinander gut klar kamen. Sie verstehen vielleicht nicht, warum das jetzt auf einmal anders ist.

Lassen Sie den Dingen ihren Lauf, gerät es gerne aus dem Ruder und die Lage spannt sich an. Es wird das gesamt Umfeld beeinflusst. Der eigene Stress steigt, der Haussegen hängt schief, die Gesundheit aller Beteiligten kann darunter leiden und auch die Bewältigung des Alltags oder der eigenen Arbeit wird massiv beeinträchtigt. Gerne muss jemand schuld sein und dieses Problem muss beseitigt werden. Wenn Sie sich nun bereits seit längerem mit einem Thema herumschlagen, die Nerven blank liegen, dann wird allzu schnell ein Schuldiger gefunden. Zu meinem großen Leidwesen muss ich sagen, dass es fast immer die Katze ist, die dann abgeschoben wird. Doch wissen wir, dass die Katze nur uns spiegeln und wir der Verursacher sind. Sie haben recht: Wir können ja nicht einfach gehen! Aber: Wir können uns ändern. Je früher, desto besser.

Ob Sie sich nun ärgern oder sich vor Sorgen grämen …. Der Stress ist da und beherrscht die Lage.

Lösungsansätze:

Durch eine artgerechte Haltung, vernünftige Ernährung und ein harmonisches Umfeld – für Tier und Mensch – ist ein glückliches und zufriedenes Leben – gesundheitlich als auch seelisch/psychisch leichter zu gewährleisten. Auch hier gilt: Für Mensch und Tier.

Wir leben in Verbänden und beeinflussen uns gegenseitig. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Wirkung und Gegenwirkung vorhanden sind.

Sind Sie gesund und glücklich, wird die Katze auch zufriedener sein und entspannt ihrem Katzendasein frönen können.

Daher meine Bitte: Egal in welcher Lage Sie gerade sind, mit meiner Hilfe stellen wir das Gleichgewicht wieder her. Wir schaffen die Voraussetzungen für einen guten (Neu-)Start.

Sie sollten den Willen haben, ein gutes Leben zu führen. Finden Sie sich nicht damit ab, dass man nichts ändern kann. Seien Sie die Veränderung! Alles andere paßt sich dann nach und nach Ihnen an. Lassen Sie sich überraschen von den Möglichkeiten, die ich Ihnen als Katzenpsychologin, Tierheilpraktikerin und Tierkommunikatorin biete.

Seien Sie offen und gehen Sie mit mir einen Weg, der Ihnen neue Welten erschließen wird. Im Idealfall sagen Sie: Warum habe ich das nicht schon früher gemacht! Ich freue mich, wenn ich Sie nun neugierig oder gar begeistern konnte!

Bei Fragen freue ich mich über eine Nachricht von Ihnen.

Aggression bei Katzen

Aggression bei Katzen

Denken wir an eine Katze, so stellen wir uns in der Regel ein kuscheliges, schmusendes, liebenswertes, schnurrendes Tier vor. Im Idealfall springt es auf den Schoß, schmiegt sich um unsere Beine, bettelt maunzend um sein Futter oder Leckerli und verlangt vehement nach Einlass oder Freigang. Ein Geselle, wie er im Buche steht.

Das schwierige bei der Katzenhaltung ist, dass sich in den letzten Jahren einiges geändert hat. Waren früher die Katzen Tiere, die v.a. im Haus mit Freigang gehalten wurden und kommen und gehen konnten, wann es ihnen passte, ist die Katze heute mehr und mehr Gesellschafter und wird unter Bedingungen gehalten, die nicht immer ausreichend ihren Bedürfnissen entsprechen.

Wohnungshaltung

Die Katzen leben mit uns in unseren Wohnungen, die Haltung hat sich für sie maßgeblich verändert. Aus dem freiheitsliebenden Mäusefänger ist ein behüteter Stubentiger geworden. Können die Katzen nun aufgrund Unwissenheit oder schlechter Beratung nicht ihren Bedürfnissen nachgehen, kann es durchaus zu Problemen im Zusammenleben mit den Katzen kommen.

Wie also kann ich Ihnen helfen?

Aufgrund der Beschreibung Ihres Tieres, der genauen Umstände wann das Tier aggressiv ist und wie diese Aggression aussieht, können wir dem auf den Grund kommen. Sie sind als Tierhalter gefordert, da Ihre Beobachtungsgabe gefragt ist. Wie sieht die unerwünschte Handlung der Katze genau aus? Wie ist die Situation davor, während und danach? Hat sich etwas geändert? Stress in der Familie? Im Beruf? Sorgen in der Schule? Wie ist der Umgang der einzelnen Familienmitglieder mit dem Tier? Wie sein Spielverhalten.
Es ist wichtig, dass wir offen und ehrlich über alles sprechen können. Ziehen Sie mich ins Vertrauen, dann können wir diesen Weg gemeinsam gehen und eine Lösung finden.

Ursachenfindung

Körperliche Probleme können durchaus auch Aggressionen hervorrufen. Schmerzen, weil das Tier vielleicht alt ist, die alten Knochen nicht mehr so wollen und es daher nicht mehr mit dem Kumpel spielen will.
Unkastrierte oder nicht fertig/falsch kastrierte Tiere sind ebenso eine mögliche Ursache.

Oder aber Sie haben sich eine Katze geholt, die den neuen Anforderungen nicht gewachsen ist? Nicht selten werden aus Tierliebe Katzenkinder von Bauernhöfen gerettet oder aus dem Urlaub mitgebracht. Diese haben aufgrund ihres Vorlebens andere Bedürfnisse als Katzenkinder, die von klein an in Menschenhand in der Wohnung sind. Faktoren sind unter anderem: Abstammung, Einzelhaltung, zu früh von der Mutter getrennte Tiere, Handaufzuchten.

Vielleicht aber haben Sie sich eine Rassekatze geholt, die wunderschön ist – wie z.B. die Bengalen – die aber aufgrund ihrer Abstammung ganz besondere Bedürfnisse hat, die Sie unterschätzt haben? Auch hier können wir gemeinsam eine Lösung zur Zufriedenheit aller Beteiligten finden.

Wichtig: Geduld!

Die Katze kann nichts dafür, dass sie in dieser Situation ist und macht nichts aus Boshaftigkeit.
Und Konsequenz! Sollte es sich um ein „psychisches“ Fehlverhalten handeln, bedarf es etwas Zeit, um auf den richtigen Weg zurück zu finden.

Gute Erfolge hatte ich bei Aggression eines Katers in einem Haushalt mit Kleinkind mit Training/Klickern. Die Halter haben dies konsequent durchgezogen und nun muss kein Besuch mehr Angst haben und sogar das Kind kann Leckerlis angstfrei aus der Hand geben.

Auch in diesem Bereich unterstütze ich gerne als Tierheilpraktikerin mit z.B. Bachblüten oder Tieressenzen, spreche mit Ihren Tieren als Tierkommunikatorin. Jin Shin Jyutsu kann hier ebenfalls zur Harmonisierung beitragen.

Tierarzt

Besonders wichtig ist mir hier für Sie noch der Hinweis, dass durchaus auch noch ein Tierarztbesuch nötig sein könnte. Eine Zusammenarbeit mit einem guten Tierarzt ist hier besonders wichtig, um nichts zu übersehen. Vielleicht bedarf es zusätzlicher Untersuchungen oder aber auch eine Zweitmeinung.

In jedem Fall ist mir wichtig zu erwähnen, dass ich vieles abdecke, jedoch eine gründliche Untersuchung, vielleicht auch ein Blutbild, wichtig ist.

Bei weiteren Fragen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Zusammenführung von Katzen

Katzenpsychologie: Zusammenführung von Katzen

Es gibt unterschiedliche Ausgangssituationen, in denen Katzen zusammengeführt werden:

Eine Katze ist verstorben – der/die noch vorhandene Katze(n) soll(en) Gesellschaft bekommen.

Sie haben einen Partner, mit dem Sie zusammenziehen wollen und die Tiere von beiden Haushalten sollen vergesellschaftet werden.

Jemand in der Familie ist gestorben und Sie haben versprochen, sich um das „Erbe“, in dem Fall ein Tier, zu kümmern. Sie haben aber bereits eine oder mehrere Katzen und die Zusammenführung ist mehr notgedrungen als freiwillig.

Sie hatten bisher eine Einzelkatze, wissen aber nun, dass ein Artgenosse möglicherweise für Ihre Katze wichtig ist.

Wie auch immer die Situation ist, ich stehe Ihnen zur Seite.

Gleich zu Beginn möchte ich sagen, dass Sie sich idealerweise bereits vor der Zusammenführung informieren und sich mit mir in Verbindung setzen sollten. Hängt der Haussegen einmal schief, weil die Vergesellschaftung nicht katzengerecht und sehr stürmisch vollzogen wurde, ist es ungleich schwieriger, aufwändiger auch für Sie und stressiger für Mensch und Tier, alles wieder ins rechte Lot zu rücken. Wissen Sie von Anfang an, worauf es ankommt, dann können wir die kleinen Schritte angehen und die Katzen sanft aneinander gewöhnen.

Was es alles zu bedenken gibt:

Wohnsituation

Können die Tiere voneinander getrennt werden und kann sich der Neuankömmling ohne Konfrontation eingewöhnen und vielleicht umsehen? Oder gibt es nur einen Raum, der zur Verfügung steht?

Soziale Kompetenz

Sind die Tiere bereits immer mit anderen Tieren beisammen gewesen und weisen sie eine soziale Kompetenz auf, ist es leichter. Die Tiere verstehen die Sprache des anderen, können auf ein fauchiges „Stopp! Du kommst mir zu nahe!“ oder ein gurrendes „Hallo… wer bist Du?“ eingehen. Missverständnisse werden vermieden. Stellen Sie sich vor in ein anderes Land zu reisen… die Gepflogenheiten sind auch hier anders.

Alter der Tiere

Auf das Alter der Tiere sollte Rücksicht genommen werden. Ein Katzenbaby kann ältere Katzensenioren überfordern und der Jungspund kann sich dann durchaus auch langweilen.

Freigang

Ist ein Tier Freigänger muss darauf geachtet werden, dass die Neue nicht entwischt. Es sollte auch gewährleistet sein, dass die Neue der anderen nicht an der Katzenklappe auflauert und ihr den Zugang verwehrt.

Weitere wichtige Punkte:

Wie verhält es sich mit dem Füttern? Wer wird wo gefüttert? Gemeinsam oder getrennt? Braucht eines Medikamente oder Diätfutter?

Wo werden die Katzentoiletten platziert und wie viele, damit keines der Tiere der Zugang verwehrt werden kann.

Wie ist es mit dem Platz auf des Katzenhalters Schoß? Wem soll Vorrang gewährt werden?

Und brauchen Sie weitere Kratzbäume, Körbchen oder Kuschelplätze?

 

Sie sehen, es gibt vieles zu bedenken. Keine Sorge! Das kann sehr gut vonstattengehen.

Ich begleite Sie von Beginn an und bin für Sie und Ihre Fragen da!

Selbstverständlich kann ich Sie aufgrund meiner zusätzlichen Ausbildungen mit den unterschiedlichsten Mitteln unterstützen: Bachblüten, Pheromone, Musik und Düfte als auch die Tierkommunikation können bei der Entstehung einer neuen Familie hilfreich sein. Ebenso Jin Shin Jyutsu, die Kunst der Harmonisierung.

Sehr gerne helfe ich Ihnen auch bei der Auswahl der richtigen Zweitkatze. Ich bin in Kontakt mit Tierschutzvereinen, unter denen mir der Verein „Katzentatzen… wir hinterlassen Spuren“ sehr am Herzen liegt. Diesen Verein unterstütze ich bei der Vermittlung seiner Schützlinge.

Kontaktieren Sie mich gerne für weitere Fragen.