Beiträge

Wie die Tierkommunikation zu mir kam

Wie die Tierkommunikation zu mir kam

Die Tierkommunikation ist ein wichtiger Teil in meinem Leben geworden, den ich nicht mehr missen möchte. Dieser Teil war auch nicht plötzlich da, sondern es gab eine Entwicklung.

So beginnt ein Artikel den ich für nova lebensraum  schreiben durfte. Warum gerade auf dieser Seite? Nova  Lebensraum Sensibilität ist eine Plattform für eine sensible Lebensweise und zwar in allen Bereichen. So gibt es neben Familie und Partnerschaft, Gesundheit und Ernährung, Entspannung und Wohlbefinden, Persönliche Weiterentwicklung, um einige zu nennen, auch einen Lebensraum: Mensch & Tier. Was gibt es Schöneres als in Frieden gemeinsam in tiefer Verbundenheit mit seinen Tieren zu leben.

Möchtest Du den Artikel lesen? Dann findest Du ihn hier: https://nova-lebensraum.de/wie-die-tierkommunikation-zu-mir-kam/

Interessiert?

Möchtest Du regelmäßig Informationen von mir erhalten? Du kannst Dich hier anmelden: Newsletter

Hier findest Du mehr Über mich

Schau auch gerne auf meiner facebook-Seite und in meiner facebook-Gruppe vorbei. Du wirst dort hilfreiche Videos und Beiträge finden:

Facebook-Seite & Facebook-Gruppe

Verhaltensauffälligkeiten oder wie schnell ist meine Katze repariert

1, 2, 3 Hexerei…

Obgleich ich die Tierkommunikation, mit all ihren Chancen und Ebenen sehr gerne mit einbeziehe, gibt es Ebenen die ich rein nüchtern und weltlich betrachte.

  • Du hast eine Katze die ihre Toilette nicht benutzt?
  • Deine Katzen streiten untereinander?
  • Du hättest gerne mehr Nähe, aber Deine Katze geht auf Abstand und faucht?
  • Du bist schwanger und Du verstehst nicht, warum Deine Katze sich nicht ebenso über diesen kleinen wunderbaren Menschen freuen kann?
  • Du würdest so gerne mit Deinen Katzen spazieren gehen, aber es ist ein reiner Kampf?
  • Die Fahrt zum Tierarzt stresst Deine Katze mehr als es ihrer Gesundheit zuträglich ist?
  • Deine Katze zeigt Verhaltensauffälligkeiten?

So sind Katzen nun mal?

In meinem Katzenhotel, welches ich so katzenfreundlich wie nur möglich gestalte, in dem ich auf die Wünsche der Katze individuell eingehe und auch im Vorfeld auf Wunsch mit der Katze in Kontakt trete, komme ich an meine Grenzen, wenn die Katzen bereits völlig gestresst ankommen.

Die Antwort lautet häufig: Sie mag das Autofahren nicht und wenn sie die Box schon sieht, versteckt sie sich.

Muss ich das als Katzenhalter wirklich so hinnehmen? Die Antwort lautet Nein!

Die schnelle Lösung

Wenn Du dann den Entschluss gefasst hast, das Du willst das es Deiner Katze besser geht, wie lässt sich das in eine entspannte Zukunft bringen? Reicht es denn nicht, wenn wir mal telefonieren? Oder kann ich nicht einfach einen guten Tipp geben…diesen EINEN Tipp, der all die Probleme in Luft auflösen lässt?

  • Nein, DAS geht nicht.

Es gibt diese kleinen Ratschläge, die man geben kann, wenn es um kleine Modifikationen geht, eine kleine Verbesserung noch, die es zu ergänzen gibt. Ja manchmal ist es auch „nur“ diese zweite fehlende Toilette für Deine Katze, aber Du kannst so viel mehr für Deine Katze verbessern. Und deswegen besteht die Beratung in der Katzenpsychologie, nicht nur aus einem kurzen Telefonat.

Der richtige Weg

Zuerst lernen wir uns kurz kennen und Du entscheidest mit meinen Wegweisern, welcher Weg der beste für Deine Katze und Dich ist.

Dann gilt es für mich den besten Weg zu finden Deine Katze kennen zu lernen. Hast Du das Paket genommen welches die Tierkommunikation enthält, kann ich bereits im Vorfeld einiges erfahren und Du ja vielleicht auch 😊

Dann werden wir uns unterhalten, damit ich mir über Deine Katze und allen Menschen die mit ihr wohnen ein Bild machen kann. Videomaterial ist dabei eine sehr große Hilfe.

Als nächstes geht es um die Wohnraumgestaltung und das Toilettenmanagement.

  • Warum fragst Du?

Je wohler sich die Katze fühlt, desto eher erlebst Du sie ausgeglichen und sie wird dann motivierter sein mitzumachen. Die Ernährung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, auch wenn ich diesen Bereich in der Beratung nicht an erster Stelle zu stehen habe. Selbstverständlich helfe ich bei der Entscheidung, welche Diagnostik sinnvoll ist.

  • Die Entscheidung selbst triffst Du.

Dann geht es daran einen Zustand zu ändern, der Dir und/oder Deiner Katze das Leben schwer macht. Die Katze lernt jeden Tag und so liegt es nahe mit modernem Training, der Katze und Dir das Leben zu erleichtern. Dieses Training, welches mit positiver Verstärkung funktioniert, läuft ganz ohne Strafen, aber dafür mit sehr viel vorausschauendem Handeln.

Bei einer Katze, welche nicht gern Auto fährt, wirst Du deutlich weiter vorne beginnen mit dem Training, anstatt sofort im Auto.

  • Lerne Deiner Katze das es lohnenswert ist ruhig zu bleiben. Sie darf auch lernen das am Ende einer Fahrt wunderbar spannende Dinge warten.

Wäre es nicht wunderbar, wenn Deine Katze Dich voller Freude im Auto begleitet?

  • Deine Katze streitet sich mit anderen Tieren im Haushalt?

Stell Dir vor Du hast Streit mit Deinem Nachbarn, würde es Dir reichen, wenn ihr EINMAL sprecht und die verschiedenen Situationen erläutert? Wäre es nicht vielmehr sinnvoller sich öfter bei einer schönen Beschäftigung zu treffen? Vielleicht in einem anderen Umfeld? Oder einfach bei etwas was ihr beide mögt und gemeinsam habt?

All das erfordert Zeit und einen langfristigen Plan. Deswegen ist es sinnvoll, eine Begleitung in Anspruch zu nehmen, die sich nicht auf 1-Stundengespräch beschränkt.

Stell Dir vor wie schön das Leben ist, wenn Deine Katzen und Du gemeinsam gesund und erfüllt zusammenlebt.

Deine Katzenspezialistin

Christiane Schimmel

 

Kind & Katze

Kind & Katze

Die Vorstellung

Wie romantisch wird es oft dargestellt. Kinder und Tiere. Sie leben in reiner Harmonie zusammen, einfach so, weil die Natur es so vorgesehen hat. Die Natur hat einiges vorgesehen, aber keinesfalls die Art und Weise in der wir heute leben und schon gar nicht unsere Tiere. Betrachten wir mal die verschiedenen Ansichten. Einige sind der Meinung es sei unumgänglich das Kinder mit Tieren aufwachsen, damit sie gesund und liebevoll heranwachsen. Andere wiederum halten ihre Kinder fern von allem Natürlichen. Du ahnst es schon. Beides sind Extreme und damit nicht meine Ansicht.

Auch beim Zusammenleben gibt es diese extremen Ansichten. Von „das findet sich schon von alleine“ bis hin zur Abgabe der Katzen. In einigen Büchern wird dann die Theorie beschrieben und was man was wie tun soll. Auch ich hatte mich als ich schwanger gewesen bin an diese Theorie gehalten. Da wir umgezogen sind, noch bevor ich schwanger war, wurde gleich eines der Zimmer als Kinderzimmer erkoren und die Katzen durften diesen Raum von Beginn an nicht betreten. Das war noch einfach. Dann versuchten wir ein Babybett mit einem Netz so zu bespannen, dass das Baby Luft bekommt und die Katzen aber nicht hineingelangen können. Dazu komme ich später nochmal. Und dann passierte das, was man eigentlich nicht machen sollte…durch starke Blutungen war ich gezwungen daheim zu liegen. Die Katzen bekamen also sehr viel mehr Zuwendung als je zuvor und die große Fallhöhe in die wenige Zeit mit Baby war vorprogrammiert.

Gesundheitliche Gefahren

Sonst sehr auf Bedacht, dass ich nicht erkranke während der Schwangerschaft, war mir aufgrund meiner Ausbildung als Tierheilpraktikerin und meinem Wissen in der Katzenpsychologie bewusst, dass die Gefahr der Toxoplasmose geringer war, als man oft zu hören bekommt. Mehr Sorge machte mir hantieren mit Fleisch und Erde. Mit Handschuhen war das aber leicht zu lösen. So reinigte ich auch die Katzentoiletten, kaum zu vermeiden, wenn man ein Katzenhotel führt 😊

Es sollte sogar noch eine taube Katze mit einziehen, aber das gelang leider nicht.

Schwangerschaft und Katze

Mein Rat: Bemuttere nicht Deine Katze, ganz besonders nicht bevor Dein Kind da ist. Deine Katze wird nicht verstehen, wenn es sich plötzlich nicht mehr um sie dreht. Da wären wir wieder bei der Vorstellung. Diese etwas verklärte Vorstellung von der mit dem Kind kuschelnden Katze. Keine Frage, das gibt es, aber nicht immer. Jeder der eine Katze hat weiß: Katzen sind Individualisten. Manche Katzen können schon nicht gut mit dem Geruch umgehen, den eine Schwangere ausströmt und andere ertragen das Gefühlschaos nicht. Wieder andere stört das alles gar nicht. Ich würde in jedem Fall vorsorgen. Umsonst ist es nie, sich mit dem Wohl der Katze auseinander zu setzen.

Vorbereitung

Was kann man nun also tun? Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit Bach-Blüten gemacht und der Tierkommunikation. Jeder hatte sein eigenes Fläschchen und bekam jeden Tag ein paar Tropfen davon. Ich habe die Mischung immer wieder angepasst. Wenn man ganz besonders vorbildlich ist, trainiert man mit den Katzen und zwar besteht dies in dem Fall darin, „Babydinge“ mit Positivem zu verknüpfen. Du wickelst eine Puppe und die Katze bekommt ein paar Leckerli, wenn sie in Entfernung sitzen bleiben. Du kannst auch trainieren, dass sie das Babygeschrei nicht als bedrohlich empfinden, aber dein Kind wird anders schreien als eine Stimme aus dem Lautsprecher und somit ist damit „nur“ die oberste Spitze genommen. Meine Empfehlung ist aber trotzdem immer, die Katzen so gut wie möglich auf alles vorzubereiten.

Baby

Nun ist das Baby da. In dieser Phase, versuche gute Freunde zu motivieren, um sich zwischendurch mit den Katzen zu beschäftigen. Wenn Du vorher Deine Katzen vorbereitet hast, werden sie es auch gut verkraften, wenn sie eine zeitlang nicht so viel Aufmerksamkeit wie vorher bekommen. Wenn Du Dein Baby hältst und auf der Couch sitzt und auch noch Kraft dafür hast, könntest Du ein wenig mit einer Katzenangel spielen. So kann sich das Baby auch gleich einiges abschauen. Kinder lernen weniger durch Worte und Erklärungen, als vielmehr durch das Zusehen.

Ich hatte zu Beginn noch die Vorstellung das ich alle Katzen selbstverständlich mit in mein Bett lasse wie bisher. Nach meinem Notfallkaiserschnitt war ich aber so froh, wenn ich mal die Augen schließen konnte, dass ich einfach keine Ruhe hatte, so lange Baby und Katzen zusammen lagen. Meine Katzen haben es sehr gut hingenommen, aber ich hätte es im Nachhinein früher begonnen zu trainieren, das das Schlafzimmer eine zeitlang katzenfrei bleibt. Das Netz über dem Babybett erwies sich als vollkommen unsinnig, da die Katzen Wege hineinfanden, aber meine Tochter etwas eingesperrt darunter lag. Das entfernten wir recht rasch wieder 😉

Kinder

Je älter die Kinder werden, desto wichtiger wird das Miteinander von Katze und Kind. Ich habe niemals meine Katzen alleine mit dem Baby gelassen, vor allem als es angefangen hat zu krabbeln und zu greifen. Machen die Katzen schlechte Erfahrungen mit dem Baby, werden sie das nicht vergessen und umgekehrt ebenso. Besonders wichtig sind an dieser Stelle die Ausweichmöglichkeiten der Katzen. Alles was sonst auch wichtig ist, wird hier nochmal mehr in den Vordergrund gerückt.

Inzwischen hat meine Tochter ihr Zimmer den Katzen geöffnet, was mich sehr gefreut hat. Diese Entscheidung hatte ich ganz ihr überlassen und nun nutzen die Katzen es gerne als Rückzugsgebiet tagsüber.

Mit einiger Vorbereitung und trotz nicht ganz idealen Bedingungen lebe ich mit meiner Tochter und 7 Katzen in einem Haus glücklich zusammen und zuerst wird nach dem Kindergarten die geliebte Gismo begrüßt 😊

 

Wer mehr von mir lesen möchte findet hier meine veröffentlichen Artikel oder kommt einfach in meine facebook Gruppe.

Deine Katzenspezialistin 

Brauchst Du Hilfe im Zusammenleben mit Deiner Katze? Dann sprich mich einfach an 🙂

Kein Mitleid

Warum Mitleid nicht gut ist

Ja wir lieben alle unsere Tiere. Und ja, wenn es ihnen nicht gut geht sind wir alle betroffen. Auch ich stehe dann davor und plötzlich ist all mein Wissen wie weggeblasen. Was macht man nochmal bei dem und dem Symptom? Was Bach-Blüten? Ach ja die habe ich ja alle. Ach, na klar, Jin Shin Jyutsu, warum bin ich da nicht drauf gekommen.

Was ich aber versuche sehr zu vermeiden ist Mitleid. Warum, fragst Du? Ist Mitleid nicht menschlich und etwas Gutes? Nein Mitleid ist entweder das mitleiden, was keinem hilft oder der Gedanke: Na, zum Glück geht es mir nicht so. Mitleid kommt von oben: Uns tun die „armen Geschöpfe“ leid. Da stehen wir dann und weinen mit, aber sind wir so in der Lage zu helfen? Können wir in diesem Zustand klar denken? Sind wir in der Lage etwas Sinnvolles zu tun? Nein das sind wir nicht. Wir schwimmen mit und sind gemeinsam völlig außer uns.

Kein Mitleid?

Also soll man nicht mitfühlen? Oh doch! Mitfühlen ist etwas gänzlich anderes als mitleiden. Du erkennst die eventuelle Bedürftigkeit bzw. wo es gilt zu unterstützen. Du kannst beim mitfühlen weiterhin klare Gedanken fassen und gute Entscheidungen treffen.

Zuerst wäge ab ob Hilfe oder Unterstützung nötig ist. Wenn man zu viel Selbständigkeit nimmt, kann es leicht zum Aufgeben kommen. Versuche die Situation von außen zu betrachten. Möchtest Du gebraucht werden oder ist es Dir wirklich wichtig, dass die Selbständigkeit Deines Tieres wieder vollständig hergestellt wird.

Tierkommunikation

Frage! Keine Stelle an der ich Tierkommunikation sinnvoller finde. Und wenn Dein Tier nicht rausrücken möchte mit seinen Problemen, dann machen wir gemeinsam eine systemische Tierkommunikation, was ziemlich genau der Aufstellung entspricht, welche Du vielleicht von Menschen kennst. Wir fühlen uns in Dein Tier ein und gehen die Symptome und Ursachen durch und am wichtigsten natürlich WAS hilft! Ich bin immer wieder erstaunt, wohin einen die systemische Tierkommunikation führt. Mein analytisches Denken wird oftmals zum Verstummen gebracht. Unser Gehirn kann eben nur denken was es weiß und in einer Aufstellung gehen wir aber vollkommen andere Wege.

Hier kannst Du mehr darüber lesen: Angebot Tierkommunikation

Selbsthilfe

Wie kann man sich aber selbst helfen? Wie kann man für sein Tier ruhig bleiben?

Bach-Blüten sind eine gute Möglichkeit. Da man oft PLÖTZLICH in so eine Situation gerät, rate ich an der Stelle zur Rescue-Mischung. Diese Mischung enthält folgende Blüten:

Star of Bethlehem, Rock Rose, Impatiens, Cherry Plum, Clematis

Diese Blüten-Mischung kann man bis zu 3 Tagen nehmen, danach sollte eine individuelle Mischung erstellt werden.

Wenn man sich zu viele Sorgen macht, kann man einen einfachen Griff aus Jin Shin Jyustu anwenden: den Zeigefinger (Angst) oder den Daumen (Sorge) halten. So lange bis die Gedanken sich beruhigen.

Man kann sich auch ein Blatt Papier nehmen und alles aufschreiben was einem in den Sinn kommt, alle Sorgen und Ängste. Aufgeschrieben müssen sie nicht im Kopf verweilen.

Selbstverständlich kann man alles tun, was einem gut tut. Einen guten Freund anrufen, sich schriftlich jemandem mitteilen. Sport, schlafen, was immer man sich zur Entspannung gönnen kann. Nur ausgeruht und gestärkt kann man auch für andere da sein.

 

 

 

 

Silvesterangst muss nicht sein

Bald ist Silvester und Du machst Dir Gedanken wie es Deinen Tieren diesmal gut gehen kann.

Silvesterangst muss nicht sein!

Wenn du dich rechtzeitig damit beschäftigt hast, wird es dieses Jahr kein Problem werden. Deine Katze liegt entspannt neben Dir in ihrem Rückzugsbereich und lässt sich mit Klickern ablenken, nebenbei läuft Musik.

Wie das geht? Ideal ist es, wenn Du 3-6 Monate vor Silvester beginnst. Wie erkläre ich weiter unten. Hier kommen die Ratschläge für alle, die ihre Tiere erst vor kurzem zu sich geholt haben und somit noch nicht trainieren konnten.

Soforthilfe

1.       Hast Du eine Freigängerkatze, ist die Katzenklappe bereits an den Tagen geschlossen, an denen der Verkauf der Feuerwerkskörper beginnt, so lange bis die Gefahr von plötzlichen lauten Geräuschen vorbei ist.

2.       Du hast einen Raum oder Bereich eingerichtet, in dem Deine Katze alles findet, was sie braucht und mag. Diesen Bereich hast Du mit positiven Dingen verknüpft, damit sich Deine Katze dort wohl fühlt.

3.       Du schließt rechtzeitig vor Mitternacht die Rolläden/Vorhänge und lässt Musik laufen, welche Deine Katze gerne hört und beruhigend wirkt.

4.       Du machst es Dir mit Deiner Katze zusammen bequem und beschäftigst Dich mit ihr.

Nun zum Training.

Beginne im Idealfall sofort, spätestens 3 Monate vor Silvester.

Du kannst Deine Katze immer mal wieder im Haus behalten. Mach ein Ritual daraus und nimm feste Zeiten, wenn es Deiner Katze schwer fällt. Belohne sie mit Suchspielen oder anderen Ritualen, die Deine Katze mag. Es ist im Übrigen auch sehr wichtig das Deine Katze lernt, gelegentlich für ein paar Tage im Haus bleiben zu können, für den Fall sie erkrankt und muss von Dir behandelt und beobachtet werden.

Rückzugsort

Du kannst den Bereich oder das Zimmer welches Du für Silvester einrichtest, auch schon für Weihnachten und alle anderen Ereignisse nutzen, an denen sich Deine Katze vielleicht gerne zurückziehen möchte.

Wähle am besten einen Bereich der ruhig ist und viele Versteckmöglichkeiten bietet. Das geht ganz leicht, Du kannst ein Tuch über einen Sessel oder einen Stuhl werfen und schon gibt es eine prima Höhle zum Verstecken. Rücke die Couch doch mal ein paar Zentimeter weiter vor, damit sich dahinter ein Gang bildet.

Musik

Gewöhne Deine Katze an eine Musik die sie mag, welche Du dann an Silvester abspielen kannst. Die Musik darf gerne ein paar Knalleffekte enthalten. So wird die Knallerei draußen als nicht so fremdartig wahrgenommen. Nimm das ganz langsam vor und spiele zum Beispiel mit Deiner Katze, wenn sie das mag.

Geräuschgewöhnung

Du kannst Dir Silvestergeräusche auf einer CD besorgen oder im Netz oder dieses Jahr aufnehmen. Das ist dann am realistischsten. Beginne damit die Geräusche zuerst ganz leise abzuspielen und beschäftige dabei Deine Katze währenddessen zum Beispiel mit dem Klickern. Dafür sollte sie natürlich bereits auf den Klicker konditioniert sein. Du kannst dann die Geräusche nach und nach steigern. Es werden zwar an Silvester nicht exakt dieselben Geräusche hörbar sein, aber sie wird diese dann wesentlich gelassener hinnehmen können.

Training

Das Training nimmt einen separaten Platz ein und ist sowieso immer empfehlenswert, sei es zur geistigen und körperlichen Auslastung oder damit wieder Ruhe und Zufriedenheit einkehren. Hierzu gibt es ein separates Modul welches ich anbiete. Das Trainingspaket

Weitere Hilfsmittel

Das Thundershirt ist ebenfalls eine gute Möglichkeit zur Beruhigung. Dies sollte auch spätestens 3 Monate vor Silvester trainiert werden.  Wer Kinder hat, kennt das Pucken. Bei dem Thundershirt wird ein ähnlicher Effekt zur Beruhigung erzielt. Ein kontinuierlicher sanfter Druck wird auf die Brust ausgeübt. Bei der Gewöhnung an das Thundershirt stehe ich Dir gerne zur Seite.

Auch der Relaxocat® kann eine gute Unterstützung bieten, wenn Deine Katze daran gewöhnt ist.

Es kann ebenfalls sehr hilfreich sein, wenn Du Deiner Katze sagst, was auf sie zukommt. Du kannst entweder selbst Kontakt mit ihr aufnehmen oder buchst eine Tierkommunikation bei mir.

Naturheilkunde

Beginne spätestens 4 Wochen vor Silvester mit einer individuell erstellten Mischung, speziell für Deine Katze. Sprich mich rechtzeitig vorher darauf an. Ich helfe Dir!

Keine Angst

Wenn es Dir möglich ist, bleibe bei Deiner Katze. Auch Katzen fühlen sich wohler, wenn IHR Mensch bei ihnen ist. Und keine Sorge! Du verstärkst ihre Angst nicht, wenn Du sie beruhigst. Dafür solltest Du natürlich selbst auch ruhig sein, damit sich Deine entspannte Stimmung auf die Katze übertragen kann.

 

In diesem Sinne: Schon mal einen guten Rutsch und ein entspanntes Silvester!

 

 

Umfrage

Ich habe mich mal an eine Umfrage gewagt und bin schon sehr gespannt!

Je mehr an meiner Umfrage teilnehmen, desto genauer kann ich meine Angebote zuschneiden. Ganz lieben Dank für alle die sich die Zeit nehmen!

Über mich können Sie hier mehr lesen.

 

Prophylaxe für entspannte Katzen

Prophylaxe

Sie lesen diese Zeilen, weil Sie sich darunter gar nichts vorstellen können, inwiefern Prophylaxe für Sie von Bedeutung sein könnte? Oder aber es könnte sein, dass Sie eine Katze haben, die sich gerade nicht so richtig wohl fühlt, andauernd krank ist und Sie sich nicht mehr zu helfen wissen? Schon „alles ausprobiert“ haben und nun einen Ausweg suchen oder wissen möchten, was Sie hätten besser machen können?

Prophylaxe aus meiner Sicht dient dazu, gar nicht erst ins Ungleichgewicht zu kommen. Wissen Sie von Anfang an worauf es ankommt, sinkt die Wahrscheinlichkeit eines auftretenden Problems bei weitem. Oft beginnt eine große Veränderung mit einer Schwangerschaft oder einem Umzug. In jedem Fall kann man bereits sehr frühzeitig die Katze(n) darauf vorbereiten.

Mögliche Probleme:

Das kann nun eine Katze sein, die unsauber geworden ist, auf die frisch für das Büro vorbereiteten Klamotten geht oder auf die Schulhefte des Kindes pinkelt oder aber Zoff zwischen zwei Katzen, die bisher miteinander gut klar kamen. Sie verstehen vielleicht nicht, warum das jetzt auf einmal anders ist.

Lassen Sie den Dingen ihren Lauf, gerät es gerne aus dem Ruder und die Lage spannt sich an. Es wird das gesamt Umfeld beeinflusst. Der eigene Stress steigt, der Haussegen hängt schief, die Gesundheit aller Beteiligten kann darunter leiden und auch die Bewältigung des Alltags oder der eigenen Arbeit wird massiv beeinträchtigt. Gerne muss jemand schuld sein und dieses Problem muss beseitigt werden. Wenn Sie sich nun bereits seit längerem mit einem Thema herumschlagen, die Nerven blank liegen, dann wird allzu schnell ein Schuldiger gefunden. Zu meinem großen Leidwesen muss ich sagen, dass es fast immer die Katze ist, die dann abgeschoben wird. Doch wissen wir, dass die Katze nur uns spiegeln und wir der Verursacher sind. Sie haben recht: Wir können ja nicht einfach gehen! Aber: Wir können uns ändern. Je früher, desto besser.

Ob Sie sich nun ärgern oder sich vor Sorgen grämen …. Der Stress ist da und beherrscht die Lage.

Lösungsansätze:

Durch eine artgerechte Haltung, vernünftige Ernährung und ein harmonisches Umfeld – für Tier und Mensch – ist ein glückliches und zufriedenes Leben – gesundheitlich als auch seelisch/psychisch leichter zu gewährleisten. Auch hier gilt: Für Mensch und Tier.

Wir leben in Verbänden und beeinflussen uns gegenseitig. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Wirkung und Gegenwirkung vorhanden sind.

Sind Sie gesund und glücklich, wird die Katze auch zufriedener sein und entspannt ihrem Katzendasein frönen können.

Daher meine Bitte: Egal in welcher Lage Sie gerade sind, mit meiner Hilfe stellen wir das Gleichgewicht wieder her. Wir schaffen die Voraussetzungen für einen guten (Neu-)Start.

Sie sollten den Willen haben, ein gutes Leben zu führen. Finden Sie sich nicht damit ab, dass man nichts ändern kann. Seien Sie die Veränderung! Alles andere paßt sich dann nach und nach Ihnen an. Lassen Sie sich überraschen von den Möglichkeiten, die ich Ihnen als Katzenpsychologin, Tierheilpraktikerin und Tierkommunikatorin biete.

Seien Sie offen und gehen Sie mit mir einen Weg, der Ihnen neue Welten erschließen wird. Im Idealfall sagen Sie: Warum habe ich das nicht schon früher gemacht! Ich freue mich, wenn ich Sie nun neugierig oder gar begeistern konnte!

Bei Fragen freue ich mich über eine Nachricht von Ihnen.

Beate Seebauer kommt zum Basis-Seminar Tierkommunikation am 18.5.2018

Die bekannte Tierkommunikatorin und Autorin Beate Seebauer kommt auch 2018 nach Haimhausen für das Basisseminar Tierkommunikation

Entdecken Sie die Botschaften unserer Tiere für sich, und erlernen Sie die mentale Kommunikation mit Tieren. Sie können Ihren eigenen Tieren helfen, Problemen entgegenwirken und eintauchen in eine neue Welt der Kommunikation. Das 1-tägige Seminar führt auch Sie zu Ihren ersten Tierbotschaften.

Seminarinhalt des VorOrt Basisseminar Tierkommunikation

· Was ist Tierkommunikation, und wann setze ich sie ein
· Was kann die Tierkommunikation, und was sollte man vermeiden
· Ethische Grundsätze zur Ausübung der Tierkommunikation
· Spirituelle Übungen: Reinigen, Erden und Abgrenzen
· Entdecken der Telepathie „Übung von Mensch zu Mensch“
· Meditation: „Ich bin ein Tier“
· Herzverbindung zu einem Tier herstellen
· Ausreichend Übung zu Tiergesprächen
· Kommunikativer Austausch und Feedback

Energieausgleich: EUR 167,- pro Person inkl. MwSt.

Wo:
Christiane Schimmel
Dachauer Strasse 107A
85778 Haimhausen
info@christianeschimmel.de

Ganzheitliche Beratung mit Blick in die Tierseele

Vermisste Tiere

Oh Schreck das Tier ist weg! Wer kennt das nicht? Man kommt nach Hause und normalerweise kommt der vierbeinige Schatz schon angedüst. Er kennt ihr Auto und ist sofort zur Stelle. Schließlich ist die Familie nun wieder zusammen und es gibt lecker Essen oder es wird gekuschelt? Oder aber Sie stehen morgens auf und Ihre […]

Angst vor Katzen?

Ailurophobie

Kann es das geben fragen Sie sich? Angst vor Katzen? Ja das kann es geben. Ängste können sich überall zeigen. Vielleicht gab es mal ein Trauma, ein Erlebnis welches Sie von nun an immer zusammen zucken lässt sobald Sie eine Katze sehen oder keine Freunde mehr besuchen, welche Katzen halten. Oder Ihre Eltern mochten Tiere einfach nicht oder eine Katze hat ihren geliebten Wellensittich gejagt als diese unbemerkt in das Zimmer gekommen ist?

Haben Sie jemanden kennen und lieben gelernt, aber Sie haben so gar keine Ahnung von Katzen und finden Sie vielleicht sogar suspekt? Was macht die Katze da? Wieso läuft sie nun davon. Habe ich etwas falsch gemacht?

Vielleicht besteht diese Angst auch seit Sie denken können. Egal woher sie kommt und wie lange sie besteht: Ich kann Ihnen helfen.

Therapie

Da ich immer wieder gegen meine Angst vor Hunden vorgehen muss, weiß ich wie es sich anfühlt, Angst. Keine noch so einleuchtende Erklärung, kein noch so gut gemeinter Ratschlag kann da helfen. Ich würde in erster Linie vorschlagen einen Therapeuten zu konsultieren, da Ängste oft einen tiefsitzenden Ursprung haben. Vielleicht haben Sie im Grunde vor etwas ganz anderem Angst und die Angst vor Katzen hat sich aber als „praktisch“ herausgestellt, da sie leicht zu vermeiden ist. Bei Ängsten tendieren wir dazu diese einfach nicht mehr aufkommen zu lassen und wie geht dies leichter als zu vermeiden dem auslösenden Faktor zu begegnen, egal was dieser ist.

Wenn dies alles abgeklärt ist und Sie bereit dafür sind, kann ich Ihnen mittels Desensibiliserung helfen Ihre Angst vor Katzen zu mindern, wenn Sie dies möchten. Was  helfen kann sind Wissen und viele positive Begegnungen mit Katzen.

Ich erkläre Ihnen in Einzelstunden wie man sich am besten einer Katze nähert, auf was Katzen in der Regel wie reagieren und was man auf keinen Fall machen sollte.

Sie werden in mein Haus geführt ohne mit einer Katze in Berührung zu kommen. Erst wenn Sie soweit sind, werde ich eine Katze kontrolliert mit in den Raum nehmen, an einer Leine gesichert. Ich werde Ihnen erklären welches Verhalten die Katzen zeigen und Sie können bestimmen wie weit Sie gehen möchten. Entweder wir steigern die Katzenanzahl oder Sie trauen sich näher hin. Immer nur soweit es Ihnen gut geht dabei.

Ich kann Ihnen zeigen wie man am besten mit Katzen spielt, was Katzen mögen und was nicht. Ich erkläre Ihnen Ausdrucksverhalten und Mimik. Selbstverständlich können Sie mich alles fragen was Ihnen auf der Seele brennt was Katzen betrifft.

Garantie?

Nein eine Garantie kann ich Ihnen leider nicht geben. Möglicherweise sitzen die Ängste zu tief oder etwas tief in Ihnen sträubt sich (noch). Sie können die Therapiestunden jederzeit abbrechen. Versuchen Sie, bevor sie eine Desensibilisierung in Betracht ziehen, sich in Gedanken vorzustellen wie es wäre auf eine Katze zu treffen. Wenn Ihnen dies hilft, dann besorgen sie eine Stoffkatze und setzen Sie sich diese auf den Schoß und fühlen Sie in sich hinein ob Sie bereit sind.

Ich helfe Ihnen gerne und freue mich auf Sie!

Preise unter Seminare