Beiträge

Auswirkungen der Corona-Umstellungen auf dich und deine Katzen

Jetzt ist es anders – doch was kommt später?

Die Corona-Pandemie, mit der die Welt aktuell zu kämpfen hat, stellt für uns alle eine ungewohnte Situation dar und bringt viele Umstellungen mit sich. Jede*r hat dabei andere Schwierigkeiten, mit denen er oder sie klarkommen muss.

Einige sehen sich mit Kurzarbeit konfrontiert oder haben ihren Job sogar ganz verloren. Andere wiederum arbeiten das erste Mal im Home-Office und sitzen nun statt im modern ausgestatteten Büro mit dem Laptop am heimischen Küchentisch. Und manche haben Schwierigkeiten, ihrer beruflichen Tätigkeit überhaupt nachgehen zu können, da nun auch die Kinder den ganzen Tag zu Hause sind und betreut werden müssen. Dadurch entstehen bei vielen von uns auch Sorgen und Ängste.

Und das hat auch selbstverständlich auch Auswirkungen auf unsere Katzen.

Genau darum soll es in diesem Artikel gehen. Denn als Katzenspezialistin kümmere ich mich natürlich in erster Linie um …? Richtig – unsere lieben Samtpfoten und ihr Wohlergehen.

Wie wirken sich die momentanen Gegebenheiten auf unsere Katzen aus? Was macht unser jetziger Zustand mit unseren Katzen – und was kommt danach?

„Danach? Wieso denn danach?“, fragst du dich jetzt vielleicht. Dazu kommen wir später. Bleiben wir erst einmal beim JETZT.

Katzen sind Gewohnheitstiere

Für deine Katzen ändert sich aktuell entweder sehr wenig oder sehr viel: Entweder du gehst weiterhin zur Arbeit und folgst dem bekannten Rhythmus, dann bleibt auch für die Stubentiger wahrscheinlich alles beim Alten.

Vielleicht bist du aber auch sehr viel öfter oder sogar die ganze Zeit zu Hause. Das ist für deine Katzen ein ungewohnter Zustand, an den sie sich erst gewöhnen müssen.
Dadurch können Probleme auftreten, denn Katzen sind Gewohnheitstiere – vielleicht sogar noch mehr als wir Menschen und alle anderen Tiere.

Bei mir ist es aktuell so, dass mein Mann weiterhin zur Arbeit geht und ich – wie sonst auch – im Home-Office arbeite. ABER: Nun ist auch meine kleine Tochter den ganzen Tag zu Hause, denn die Kita wurde geschlossen. Damit mussten auch meine Katzen erst einmal klarkommen, denn: Alles, wirklich alles, was sich an den gewohnten Routinen der Katzen ändert, kann zu Irritationen führen.

Was du JETZT tun kannst, damit es deinen Katzen trotz ungewohnter Umstände gut geht

Selbst wenn dein Tagesablauf weitestgehend gleich geblieben ist, bist du mit deinen Gedanken vielleicht öfter woanders. Die menschenleeren Straßen, geschlossenen Geschäfte, abgesagten Veranstaltungen und auch das Kontaktverbot können das Gemüt belasten. Du bist nicht mehr so unbeschwert, machst dir Sorgen um die Zukunft. Deine schnurrenden Freunde merken das.

Katzen spüren Schwingungen und Schwankungen in unserer Stimmung sehr stark und verhalten sich entsprechend. Und jede Katze reagiert anders.

Manche Katzen werden ruhiger und ziehen sich eventuell zurück. Andere werden unruhig und sogar aggressiv. Katzen, die zum Harnmarkieren neigen, greifen vielleicht gerade jetzt auf dieses Verhalten zurück. Einige beginnen womöglich, an Möbeln, Tapeten und anderen unerwünschten Stellen zu kratzen.

Hast du mehrere Katzen, die sich bis jetzt eigentlich ganz gut verstanden haben, können die plötzlichen Umstellungen den sprichwörtlichen Tropfen darstellen, der das Fass zum Überlaufen bringt – und es kracht.
In diesem Fall möchte ihr dir gern meine kostenlose Checkliste ans Herz legen: [HIER KLICKEN]

Generell lautet mein Vorschlag für die aktuelle Situation: Versuche, dafür zu sorgen, dass sich für deine Katzen möglichst wenig ändert. Leichter gesagt als getan, das weiß ich nur zu gut.
Wichtig: Achte genau darauf, was deiner Katze guttut.

Ist sie unruhig, weil du jetzt öfter zu Hause bist? Dann versuche, für Ablenkung zu sorgen, sodass sich dein Stubentiger mit etwas Positivem beschäftigen kann.

Oder ist deine Katze gestresst und zieht sich zurück, weil die ganze Zeit so viele Menschen auf einmal da sind? Dann ist es angebracht, Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen, die nur ihr gehören, damit sie dort ihre Ruhe hat.

Je weniger sich für deine Katze ändert, desto besser, denn dadurch vermeidest du auch, dass es später zu Problemen kommt.

Warum du deinen Katzen zuliebe immer auch an später denken solltest

Je schwerer sich unsere vierbeinigen Kameraden mit ungemütlichen Änderungen in ihrem Alltag abfinden, desto schneller gewöhnen sie sich an Schönes, an Dinge, die Ihnen gefallen. Doch auch das kann problematisch sein.
Vielleicht freuen sich deine Katzen, dass du gerade so oft zu Hause bist und Zeit mit ihnen verbringst, kommen gerne und oft zum Kuscheln und genießen die Aufmerksamkeit.

Doch was passiert, wenn sich die Situation wieder normalisiert und du wieder den ganzen Tag weg bist? Dann ist es vorbei mit den schönen Kuschelstunden und die Katzen sind wieder allein. So manche sensible, anhängliche Samtpfote kann dadurch in ein tiefes Loch fallen und frustriert oder sogar traurig reagieren.

Meine Empfehlung lautet daher: Beschäftige dich gerne mit deinen Katzen, kuschle und spiel mit ihnen und kümmere dich gut um sie, aber übertreibe es nicht. Sie könnten das Ende dieser Zeit sonst als Strafe oder großen Verlust empfinden.

Du wünschst dir Unterstützung und Austausch? Komm in den Katzenclan!

Falls dich die aktuelle Situation gerade zermürbt oder überfordert, du dir unsicher bist, was deine Katzen jetzt gerade brauchen und dir Kontakt zu anderen eifrigen Katzenkamerad*innen wünschst, dann hab ich etwas für dich:

Seit März sind die Türen zu meinem Katzenclan geöffnet, deiner exklusiven Online-Gemeinschaft engagierter Katzenfreunde – und der Katzenspezialistin deines Vertrauens. 😉

Als Mitglied kannst du an meinen monatlichen Online-Seminaren und Workshops teilnehmen, meine regelmäßig stattfindende virtuelle Sprechstunde besuchen und dich mit anderen motivierten Katzenhalter*innen in einer geschlossenen Facebook-Gruppe austauschen.

Schau doch einfach mal vorbei. [HIER KLICKEN]

Die 10 wichtigsten Unwörter, wenn du mit Katzen zusammenlebst und wie du sie vermeiden kannst

Die 10 wichtigsten Wörter, die du vermeiden solltest, wenn du mit Katzen zusammenlebst

Du fragst dich vielleicht, warum deine Katzen sich dafür interessieren sollten was du sagst? Unsere Gedanken bestimmen unser und das Leben unserer Katzen.

Es geht weniger um die Wörter selbst, als viel mehr um das was dahintersteht.

Ein Beispiel: Nennst du deine Katze Chaos, wird wohl was passieren? Sie wird Chaos entweder verursachen oder du hast sie bereits so erlebt und jedes Mal, wenn du das Wort Chaos im Kopf formst, wird das Universum dir genau das geben: Chaos.

Unser Leben wird im Allgemeinen sehr von unserem Denken beeinflusst. Woher unsere Katzen wissen wann wir ein Leckerli in der Hand haben und wann eine Tablette? Weil wir es in unserem Kopf geformt haben…(und vermutlich aus einer anderen Schublade holen). Unsere Stimmung ändert sich mit unseren Gedanken und unsere Katzen sind feinfühlige Wesen, die darauf reagieren.

Wenn mir ein Katzenhaushalt beschrieben wird, höre ich oft folgende Wörter:

·         Chef

·         Boss

·         Opfer

·         Zicke

·         Dumm

·         Faul

·         Gemein

·         Hinterhältig

·         Problemkatze/Problemkater

·         Chaoskatze/Chaoskater

Wenn du dir jetzt die Wörter mal so durchliest…was empfindest du? Nicht sehr nett, oder?!

Und genau dieses Gefühl was dahintersteht, werden unsere Katzen aufnehmen.

  • Bist DU der Meinung, dass einer der Kater IMMER der Boss ist, dann wirst du bewusst und unbewusst dazu beitragen, dass es sich für dich so anfühlt.
  • Hast du starkes Mitleid mit der Katze, welche gerade gemobbt wurde, verstärkst du eventuell dieses unangenehme Gefühl bei ihr. Mitgefühl haben ja, Mitleid nein. Ich habe dazu diesen Beitrag geschrieben:  Warum Mitleid nicht gut ist
  • Wenn du eine deiner Katzen für dumm und faul hältst, wird sie womöglich nie schaffen ausreichend Selbstvertrauen aufzubauen.
  • Die nachgesagte Hinterhältigkeit lässt sich mit genauer Beobachtung oft erklären.

Wie also kann man diesen Wörtern entgehen?

Versuche nur und ausschließlich das Verhalten zu beobachten und die Körpersprache deiner Katze zu lesen.

Anstatt: Warum haut der gemeine Chefkater mal wieder die arme Susi…

–> Susi geht nah (ca. 10cm) am Kater vorbei. Kater dreht sich rasch um und haut zu.

Damit lässt du die Emotionen draußen und schaust dir die Situation an. Und wie könnte man diese eine Situation interpretieren? Susi hat möglicherweise den persönlichen Raum vom Kater unterschritten und wurde darauf hingewiesen. Damit dreht sich die Sichtweise komplett!

Unsere Gedanken bestimmen unser und das Leben unserer Katzen.

Es gibt natürlich sehr viel mehr zum Beobachten am Körper der Beiden. Solche Situationen mal zu filmen, hilft oft schon sehr.

Und was kannst du nun tun? Das kommt sehr auf die Situation an. Das Selbstbewusstsein einer ängstlichen scheuen Katze zu stärken ist immer ein guter Weg.

Hast du mehrere Katzen? Dann bau in deinen Alltag Spielzeiten mit deinen Katzen ein und besonders gut für das Selbstbewusstsein funktioniert Training.

Willst du mehr wissen? Komm in meinen Katzenclan!

DIE Gemeinschaft für alle die sich wirklich für Katzen interessieren! Schreibe mir gerne eine E-Mail an info@christianeschimmel.de mit dem Betreff: Katzenclan und du erhältst weitere Informationen.

Deine Katzenspezialistin

Wie gebe ich meiner Katze Medikamente

Medikamente geben – Kampf mit der Katze oder ganz einfach?

Eines der häufigsten Probleme, von denen ich höre, ist neben dem Transportieren der Katze, dass diese nun plötzlich Medikamente benötigt. Als Inhaberin eines Katzenhotels kommt dann die Frage: Also unser Paul, der hat nun Diabetes. Nehmen Sie ihn trotzdem auf? Es ist ein wenig schwierig. Oder unsere Merle bekommt so Pillen wegen ihrer Schilddrüse. Daheim geht das meist mit Leckerli, funktioniert das dann auch in der Pension?

Meine Antwort wie immer: Kommt ganz darauf an.

Ich biete unter anderem Workshops zum Klickertraining an. Und warum? Weil es so vieles einfacher macht.

Klickern? Training?

Aber das ist doch eine Katze. Die trainiert man doch nicht.

Das Training ist eine Art der Beschäftigung für die Katze, welche sehr gerne angenommen wird. Ob man nun viele Tricks kann oder sich lieber körperlich betätigt dabei, spielt keine Rolle, so lange man das Training nicht in einer Verhaltensproblematik beginnt.

Wie aber startet man? Überlege dir zuerst was dir selbst besonders liegt und als nächstes was die Vorlieben deiner Katze sind. Starte zuerst mal mit einem Plan. Schreibe dir auf was du dir als Ziel setzt und wie du dahin kommen könntest. Meist ist es ratsam sich langsam dem Ziel zu nähern und mit kleinen Schritten vorwärts zu gehen, diese dann aber sicher. Ich vergleiche das ein bisschen mit Geige spielen. Training mit Katzen ist aber beileibe nicht so langwierig und schwierig zu Beginn 😉 Wenn du anfängst Geige zu lernen, musst du erstmal lernen die Geige zu halten und dann den Bogen und dieser muss dann gerade auf den Saiten gezogen werden, dann kommen wieder die Finger der linken Hand dazu, welche die Geige hält usw.. Du beginnst niemals damit Paganini zu spielen 😊

Wenn du einen Plan hast, dann übe erstmal trocken.

In welche Hand nehme ich den Klicker? Wie mache ich das mit den Leckerlis? Und worauf muss ich bei der Katze achten? Das sind erstmal viele Dinge auf einmal. So wie beim Geige spielen 😉 Wenn es ohne Katze gut funktioniert wird es spannend. Wie reagiert deine Katze? Beobachte sie gut. Am besten du lässt von Anfang an ein Video mitlaufen. Du wirst im Nachhinein am Besten beurteilen können, wenn du noch etwas ändern möchtest, an welcher Stelle nachgebessert werden kann.

Es gibt viele Möglichkeiten Medikamente zu verabreichen: In Leckerlis, im Futter, flüssig direkt, als Tablette oder Kapsel direkt oder deine Katze muss inhalieren oder bekommt Spritzen unter die Haut, vielleicht musst du daheim auch Infusionen geben.

Folgendes Vorgehen hat sich für mich am sinnvollsten gezeigt:

Etabliere einen Ort für die Medikamentengabe. Zuerst gib dort was Leckeres und verbinde es mit einem Wort: Da bist du ganz frei. Ich nutze „Medizin“. So weiß die Katze immer was als nächstes passiert. Dann überlege in welcher Form du die Medikamente geben möchtest oder musst. Wenn du inhalieren musst, gibt es weniger Ausweichmöglichkeiten als mit notwendigen Tabletten. Manche Tabletten kann man auflösen, andere gehen wiederum nicht mal geteilt. Erkundige dich bei deinem Tierarzt bitte.

Dann starte mit etwas Leckerem, sag aber vorher immer das Wort, welches du gewählt hast. Dann belohne. Auch hier ist ganz individuell wie immer, was deine Katze als Belohnung ansieht.

Musst du Blutzucker messen und Insulin spritzen, weil deine Katze Diabetes hat? Lass dir zeigen wie es geht. Das erfordert etwas mehr an Vorbereitung und Training. Das Prinzip ist aber auch hier dasselbe.

Wichtig! Die Belohnung kommt nach der vermeintlichen oder echten Medikamentengabe. So wird es dir deine Katze nicht krumm nehmen, wenn es mal nicht so gut schmeckt.

Katzen behalten sehr gerne die Kontrolle und wenn deine Katze weiß was auf sie zukommt, ist die Gabe der Medikamente kein Glücksspiel mehr.

Der Start

Wie beginnt man nun mit dem Training? Zuerst sollte deine Katze lernen dass der Klick oder ein bestimmtes Wort eine Bedeutung haben und es danach IMMER eine Belohnung gibt.

Wenn das gut klappt, dann geht es weiter mit dem Platz, an dem es Medizin gibt und am Ende kommt deine Katze angelaufen, wenn du „Medizin“ sagst und wartet auf seine Medikamente.

So läuft es im Idealfall.

Brauchst du Unterstützung?

Deine Katzenspezialistin

Christiane Schimmel

Wie die Tierkommunikation zu mir kam

Wie die Tierkommunikation zu mir kam

Die Tierkommunikation ist ein wichtiger Teil in meinem Leben geworden, den ich nicht mehr missen möchte. Dieser Teil war auch nicht plötzlich da, sondern es gab eine Entwicklung.

So beginnt ein Artikel den ich für nova lebensraum  schreiben durfte. Warum gerade auf dieser Seite? Nova  Lebensraum Sensibilität ist eine Plattform für eine sensible Lebensweise und zwar in allen Bereichen. So gibt es neben Familie und Partnerschaft, Gesundheit und Ernährung, Entspannung und Wohlbefinden, Persönliche Weiterentwicklung, um einige zu nennen, auch einen Lebensraum: Mensch & Tier. Was gibt es Schöneres als in Frieden gemeinsam in tiefer Verbundenheit mit seinen Tieren zu leben.

Möchtest Du den Artikel lesen? Dann findest Du ihn hier: https://nova-lebensraum.de/wie-die-tierkommunikation-zu-mir-kam/

Interessiert?

Möchtest Du regelmäßig Informationen von mir erhalten? Du kannst Dich hier anmelden: Newsletter

Hier findest Du mehr Über mich

Schau auch gerne auf meiner facebook-Seite und in meiner facebook-Gruppe vorbei. Du wirst dort hilfreiche Videos und Beiträge finden:

Facebook-Seite & Facebook-Gruppe

Kind & Katze

Kind & Katze

Die Vorstellung

Wie romantisch wird es oft dargestellt. Kinder und Tiere. Sie leben in reiner Harmonie zusammen, einfach so, weil die Natur es so vorgesehen hat. Die Natur hat einiges vorgesehen, aber keinesfalls die Art und Weise in der wir heute leben und schon gar nicht unsere Tiere. Betrachten wir mal die verschiedenen Ansichten. Einige sind der Meinung es sei unumgänglich das Kinder mit Tieren aufwachsen, damit sie gesund und liebevoll heranwachsen. Andere wiederum halten ihre Kinder fern von allem Natürlichen. Du ahnst es schon. Beides sind Extreme und damit nicht meine Ansicht.

Auch beim Zusammenleben gibt es diese extremen Ansichten. Von „das findet sich schon von alleine“ bis hin zur Abgabe der Katzen. In einigen Büchern wird dann die Theorie beschrieben und was man was wie tun soll. Auch ich hatte mich als ich schwanger gewesen bin an diese Theorie gehalten. Da wir umgezogen sind, noch bevor ich schwanger war, wurde gleich eines der Zimmer als Kinderzimmer erkoren und die Katzen durften diesen Raum von Beginn an nicht betreten. Das war noch einfach. Dann versuchten wir ein Babybett mit einem Netz so zu bespannen, dass das Baby Luft bekommt und die Katzen aber nicht hineingelangen können. Dazu komme ich später nochmal. Und dann passierte das, was man eigentlich nicht machen sollte…durch starke Blutungen war ich gezwungen daheim zu liegen. Die Katzen bekamen also sehr viel mehr Zuwendung als je zuvor und die große Fallhöhe in die wenige Zeit mit Baby war vorprogrammiert.

Gesundheitliche Gefahren

Sonst sehr auf Bedacht, dass ich nicht erkranke während der Schwangerschaft, war mir aufgrund meiner Ausbildung als Tierheilpraktikerin und meinem Wissen in der Katzenpsychologie bewusst, dass die Gefahr der Toxoplasmose geringer war, als man oft zu hören bekommt. Mehr Sorge machte mir hantieren mit Fleisch und Erde. Mit Handschuhen war das aber leicht zu lösen. So reinigte ich auch die Katzentoiletten, kaum zu vermeiden, wenn man ein Katzenhotel führt 😊

Es sollte sogar noch eine taube Katze mit einziehen, aber das gelang leider nicht.

Schwangerschaft und Katze

Mein Rat: Bemuttere nicht Deine Katze, ganz besonders nicht bevor Dein Kind da ist. Deine Katze wird nicht verstehen, wenn es sich plötzlich nicht mehr um sie dreht. Da wären wir wieder bei der Vorstellung. Diese etwas verklärte Vorstellung von der mit dem Kind kuschelnden Katze. Keine Frage, das gibt es, aber nicht immer. Jeder der eine Katze hat weiß: Katzen sind Individualisten. Manche Katzen können schon nicht gut mit dem Geruch umgehen, den eine Schwangere ausströmt und andere ertragen das Gefühlschaos nicht. Wieder andere stört das alles gar nicht. Ich würde in jedem Fall vorsorgen. Umsonst ist es nie, sich mit dem Wohl der Katze auseinander zu setzen.

Vorbereitung

Was kann man nun also tun? Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit Bach-Blüten gemacht und der Tierkommunikation. Jeder hatte sein eigenes Fläschchen und bekam jeden Tag ein paar Tropfen davon. Ich habe die Mischung immer wieder angepasst. Wenn man ganz besonders vorbildlich ist, trainiert man mit den Katzen und zwar besteht dies in dem Fall darin, „Babydinge“ mit Positivem zu verknüpfen. Du wickelst eine Puppe und die Katze bekommt ein paar Leckerli, wenn sie in Entfernung sitzen bleiben. Du kannst auch trainieren, dass sie das Babygeschrei nicht als bedrohlich empfinden, aber dein Kind wird anders schreien als eine Stimme aus dem Lautsprecher und somit ist damit „nur“ die oberste Spitze genommen. Meine Empfehlung ist aber trotzdem immer, die Katzen so gut wie möglich auf alles vorzubereiten.

Baby

Nun ist das Baby da. In dieser Phase, versuche gute Freunde zu motivieren, um sich zwischendurch mit den Katzen zu beschäftigen. Wenn Du vorher Deine Katzen vorbereitet hast, werden sie es auch gut verkraften, wenn sie eine zeitlang nicht so viel Aufmerksamkeit wie vorher bekommen. Wenn Du Dein Baby hältst und auf der Couch sitzt und auch noch Kraft dafür hast, könntest Du ein wenig mit einer Katzenangel spielen. So kann sich das Baby auch gleich einiges abschauen. Kinder lernen weniger durch Worte und Erklärungen, als vielmehr durch das Zusehen.

Ich hatte zu Beginn noch die Vorstellung das ich alle Katzen selbstverständlich mit in mein Bett lasse wie bisher. Nach meinem Notfallkaiserschnitt war ich aber so froh, wenn ich mal die Augen schließen konnte, dass ich einfach keine Ruhe hatte, so lange Baby und Katzen zusammen lagen. Meine Katzen haben es sehr gut hingenommen, aber ich hätte es im Nachhinein früher begonnen zu trainieren, das das Schlafzimmer eine zeitlang katzenfrei bleibt. Das Netz über dem Babybett erwies sich als vollkommen unsinnig, da die Katzen Wege hineinfanden, aber meine Tochter etwas eingesperrt darunter lag. Das entfernten wir recht rasch wieder 😉

Kinder

Je älter die Kinder werden, desto wichtiger wird das Miteinander von Katze und Kind. Ich habe niemals meine Katzen alleine mit dem Baby gelassen, vor allem als es angefangen hat zu krabbeln und zu greifen. Machen die Katzen schlechte Erfahrungen mit dem Baby, werden sie das nicht vergessen und umgekehrt ebenso. Besonders wichtig sind an dieser Stelle die Ausweichmöglichkeiten der Katzen. Alles was sonst auch wichtig ist, wird hier nochmal mehr in den Vordergrund gerückt.

Inzwischen hat meine Tochter ihr Zimmer den Katzen geöffnet, was mich sehr gefreut hat. Diese Entscheidung hatte ich ganz ihr überlassen und nun nutzen die Katzen es gerne als Rückzugsgebiet tagsüber.

Mit einiger Vorbereitung und trotz nicht ganz idealen Bedingungen lebe ich mit meiner Tochter und 7 Katzen in einem Haus glücklich zusammen und zuerst wird nach dem Kindergarten die geliebte Gismo begrüßt 😊

 

Wer mehr von mir lesen möchte findet hier meine veröffentlichen Artikel oder kommt einfach in meine facebook Gruppe.

Deine Katzenspezialistin 

Brauchst Du Hilfe im Zusammenleben mit Deiner Katze? Dann sprich mich einfach an 🙂

Kein Mitleid

Warum Mitleid nicht gut ist

Ja wir lieben alle unsere Tiere. Und ja, wenn es ihnen nicht gut geht sind wir alle betroffen. Auch ich stehe dann davor und plötzlich ist all mein Wissen wie weggeblasen. Was macht man nochmal bei dem und dem Symptom? Was Bach-Blüten? Ach ja die habe ich ja alle. Ach, na klar, Jin Shin Jyutsu, warum bin ich da nicht drauf gekommen.

Was ich aber versuche sehr zu vermeiden ist Mitleid. Warum, fragst Du? Ist Mitleid nicht menschlich und etwas Gutes? Nein Mitleid ist entweder das mitleiden, was keinem hilft oder der Gedanke: Na, zum Glück geht es mir nicht so. Mitleid kommt von oben: Uns tun die „armen Geschöpfe“ leid. Da stehen wir dann und weinen mit, aber sind wir so in der Lage zu helfen? Können wir in diesem Zustand klar denken? Sind wir in der Lage etwas Sinnvolles zu tun? Nein das sind wir nicht. Wir schwimmen mit und sind gemeinsam völlig außer uns.

Kein Mitleid?

Also soll man nicht mitfühlen? Oh doch! Mitfühlen ist etwas gänzlich anderes als mitleiden. Du erkennst die eventuelle Bedürftigkeit bzw. wo es gilt zu unterstützen. Du kannst beim mitfühlen weiterhin klare Gedanken fassen und gute Entscheidungen treffen.

Zuerst wäge ab ob Hilfe oder Unterstützung nötig ist. Wenn man zu viel Selbständigkeit nimmt, kann es leicht zum Aufgeben kommen. Versuche die Situation von außen zu betrachten. Möchtest Du gebraucht werden oder ist es Dir wirklich wichtig, dass die Selbständigkeit Deines Tieres wieder vollständig hergestellt wird.

Tierkommunikation

Frage! Keine Stelle an der ich Tierkommunikation sinnvoller finde. Und wenn Dein Tier nicht rausrücken möchte mit seinen Problemen, dann machen wir gemeinsam eine systemische Tierkommunikation, was ziemlich genau der Aufstellung entspricht, welche Du vielleicht von Menschen kennst. Wir fühlen uns in Dein Tier ein und gehen die Symptome und Ursachen durch und am wichtigsten natürlich WAS hilft! Ich bin immer wieder erstaunt, wohin einen die systemische Tierkommunikation führt. Mein analytisches Denken wird oftmals zum Verstummen gebracht. Unser Gehirn kann eben nur denken was es weiß und in einer Aufstellung gehen wir aber vollkommen andere Wege.

Hier kannst Du mehr darüber lesen: Angebot Tierkommunikation

Selbsthilfe

Wie kann man sich aber selbst helfen? Wie kann man für sein Tier ruhig bleiben?

Bach-Blüten sind eine gute Möglichkeit. Da man oft PLÖTZLICH in so eine Situation gerät, rate ich an der Stelle zur Rescue-Mischung. Diese Mischung enthält folgende Blüten:

Star of Bethlehem, Rock Rose, Impatiens, Cherry Plum, Clematis

Diese Blüten-Mischung kann man bis zu 3 Tagen nehmen, danach sollte eine individuelle Mischung erstellt werden.

Wenn man sich zu viele Sorgen macht, kann man einen einfachen Griff aus Jin Shin Jyustu anwenden: den Zeigefinger (Angst) oder den Daumen (Sorge) halten. So lange bis die Gedanken sich beruhigen.

Man kann sich auch ein Blatt Papier nehmen und alles aufschreiben was einem in den Sinn kommt, alle Sorgen und Ängste. Aufgeschrieben müssen sie nicht im Kopf verweilen.

Selbstverständlich kann man alles tun, was einem gut tut. Einen guten Freund anrufen, sich schriftlich jemandem mitteilen. Sport, schlafen, was immer man sich zur Entspannung gönnen kann. Nur ausgeruht und gestärkt kann man auch für andere da sein.

 

 

 

 

Umfrage

Ich habe mich mal an eine Umfrage gewagt und bin schon sehr gespannt!

Je mehr an meiner Umfrage teilnehmen, desto genauer kann ich meine Angebote zuschneiden. Ganz lieben Dank für alle die sich die Zeit nehmen!

Über mich können Sie hier mehr lesen.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von form.jotformeu.com zu laden.

Inhalt laden

Aggression bei Katzen

Aggression bei Katzen

Denken wir an eine Katze, so stellen wir uns in der Regel ein kuscheliges, schmusendes, liebenswertes, schnurrendes Tier vor. Im Idealfall springt es auf den Schoß, schmiegt sich um unsere Beine, bettelt maunzend um sein Futter oder Leckerli und verlangt vehement nach Einlass oder Freigang. Ein Geselle, wie er im Buche steht.

Das schwierige bei der Katzenhaltung ist, dass sich in den letzten Jahren einiges geändert hat. Waren früher die Katzen Tiere, die v.a. im Haus mit Freigang gehalten wurden und kommen und gehen konnten, wann es ihnen passte, ist die Katze heute mehr und mehr Gesellschafter und wird unter Bedingungen gehalten, die nicht immer ausreichend ihren Bedürfnissen entsprechen.

Wohnungshaltung

Die Katzen leben mit uns in unseren Wohnungen, die Haltung hat sich für sie maßgeblich verändert. Aus dem freiheitsliebenden Mäusefänger ist ein behüteter Stubentiger geworden. Können die Katzen nun aufgrund Unwissenheit oder schlechter Beratung nicht ihren Bedürfnissen nachgehen, kann es durchaus zu Problemen im Zusammenleben mit den Katzen kommen.

Wie also kann ich Ihnen helfen?

Aufgrund der Beschreibung Ihres Tieres, der genauen Umstände wann das Tier aggressiv ist und wie diese Aggression aussieht, können wir dem auf den Grund kommen. Sie sind als Tierhalter gefordert, da Ihre Beobachtungsgabe gefragt ist. Wie sieht die unerwünschte Handlung der Katze genau aus? Wie ist die Situation davor, während und danach? Hat sich etwas geändert? Stress in der Familie? Im Beruf? Sorgen in der Schule? Wie ist der Umgang der einzelnen Familienmitglieder mit dem Tier? Wie sein Spielverhalten.
Es ist wichtig, dass wir offen und ehrlich über alles sprechen können. Ziehen Sie mich ins Vertrauen, dann können wir diesen Weg gemeinsam gehen und eine Lösung finden.

Ursachenfindung

Körperliche Probleme können durchaus auch Aggressionen hervorrufen. Schmerzen, weil das Tier vielleicht alt ist, die alten Knochen nicht mehr so wollen und es daher nicht mehr mit dem Kumpel spielen will.
Unkastrierte oder nicht fertig/falsch kastrierte Tiere sind ebenso eine mögliche Ursache.

Oder aber Sie haben sich eine Katze geholt, die den neuen Anforderungen nicht gewachsen ist? Nicht selten werden aus Tierliebe Katzenkinder von Bauernhöfen gerettet oder aus dem Urlaub mitgebracht. Diese haben aufgrund ihres Vorlebens andere Bedürfnisse als Katzenkinder, die von klein an in Menschenhand in der Wohnung sind. Faktoren sind unter anderem: Abstammung, Einzelhaltung, zu früh von der Mutter getrennte Tiere, Handaufzuchten.

Vielleicht aber haben Sie sich eine Rassekatze geholt, die wunderschön ist – wie z.B. die Bengalen – die aber aufgrund ihrer Abstammung ganz besondere Bedürfnisse hat, die Sie unterschätzt haben? Auch hier können wir gemeinsam eine Lösung zur Zufriedenheit aller Beteiligten finden.

Wichtig: Geduld!

Die Katze kann nichts dafür, dass sie in dieser Situation ist und macht nichts aus Boshaftigkeit.
Und Konsequenz! Sollte es sich um ein „psychisches“ Fehlverhalten handeln, bedarf es etwas Zeit, um auf den richtigen Weg zurück zu finden.

Gute Erfolge hatte ich bei Aggression eines Katers in einem Haushalt mit Kleinkind mit Training/Klickern. Die Halter haben dies konsequent durchgezogen und nun muss kein Besuch mehr Angst haben und sogar das Kind kann Leckerlis angstfrei aus der Hand geben.

Auch in diesem Bereich unterstütze ich gerne als Tierheilpraktikerin mit z.B. Bachblüten oder Tieressenzen, spreche mit Ihren Tieren als Tierkommunikatorin. Jin Shin Jyutsu kann hier ebenfalls zur Harmonisierung beitragen.

Tierarzt

Besonders wichtig ist mir hier für Sie noch der Hinweis, dass durchaus auch noch ein Tierarztbesuch nötig sein könnte. Eine Zusammenarbeit mit einem guten Tierarzt ist hier besonders wichtig, um nichts zu übersehen. Vielleicht bedarf es zusätzlicher Untersuchungen oder aber auch eine Zweitmeinung.

In jedem Fall ist mir wichtig zu erwähnen, dass ich vieles abdecke, jedoch eine gründliche Untersuchung, vielleicht auch ein Blutbild, wichtig ist.

Bei weiteren Fragen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Zusammenführung von Katzen

Katzenpsychologie: Zusammenführung von Katzen

Es gibt unterschiedliche Ausgangssituationen, in denen Katzen zusammengeführt werden:

Eine Katze ist verstorben – der/die noch vorhandene Katze(n) soll(en) Gesellschaft bekommen.

Sie haben einen Partner, mit dem Sie zusammenziehen wollen und die Tiere von beiden Haushalten sollen vergesellschaftet werden.

Jemand in der Familie ist gestorben und Sie haben versprochen, sich um das „Erbe“, in dem Fall ein Tier, zu kümmern. Sie haben aber bereits eine oder mehrere Katzen und die Zusammenführung ist mehr notgedrungen als freiwillig.

Sie hatten bisher eine Einzelkatze, wissen aber nun, dass ein Artgenosse möglicherweise für Ihre Katze wichtig ist.

Wie auch immer die Situation ist, ich stehe Ihnen zur Seite.

Gleich zu Beginn möchte ich sagen, dass Sie sich idealerweise bereits vor der Zusammenführung informieren und sich mit mir in Verbindung setzen sollten. Hängt der Haussegen einmal schief, weil die Vergesellschaftung nicht katzengerecht und sehr stürmisch vollzogen wurde, ist es ungleich schwieriger, aufwändiger auch für Sie und stressiger für Mensch und Tier, alles wieder ins rechte Lot zu rücken. Wissen Sie von Anfang an, worauf es ankommt, dann können wir die kleinen Schritte angehen und die Katzen sanft aneinander gewöhnen.

Was es alles zu bedenken gibt:

Wohnsituation

Können die Tiere voneinander getrennt werden und kann sich der Neuankömmling ohne Konfrontation eingewöhnen und vielleicht umsehen? Oder gibt es nur einen Raum, der zur Verfügung steht?

Soziale Kompetenz

Sind die Tiere bereits immer mit anderen Tieren beisammen gewesen und weisen sie eine soziale Kompetenz auf, ist es leichter. Die Tiere verstehen die Sprache des anderen, können auf ein fauchiges „Stopp! Du kommst mir zu nahe!“ oder ein gurrendes „Hallo… wer bist Du?“ eingehen. Missverständnisse werden vermieden. Stellen Sie sich vor in ein anderes Land zu reisen… die Gepflogenheiten sind auch hier anders.

Alter der Tiere

Auf das Alter der Tiere sollte Rücksicht genommen werden. Ein Katzenbaby kann ältere Katzensenioren überfordern und der Jungspund kann sich dann durchaus auch langweilen.

Freigang

Ist ein Tier Freigänger muss darauf geachtet werden, dass die Neue nicht entwischt. Es sollte auch gewährleistet sein, dass die Neue der anderen nicht an der Katzenklappe auflauert und ihr den Zugang verwehrt.

Weitere wichtige Punkte:

Wie verhält es sich mit dem Füttern? Wer wird wo gefüttert? Gemeinsam oder getrennt? Braucht eines Medikamente oder Diätfutter?

Wo werden die Katzentoiletten platziert und wie viele, damit keines der Tiere der Zugang verwehrt werden kann.

Wie ist es mit dem Platz auf des Katzenhalters Schoß? Wem soll Vorrang gewährt werden?

Und brauchen Sie weitere Kratzbäume, Körbchen oder Kuschelplätze?

 

Sie sehen, es gibt vieles zu bedenken. Keine Sorge! Das kann sehr gut vonstattengehen.

Ich begleite Sie von Beginn an und bin für Sie und Ihre Fragen da!

Selbstverständlich kann ich Sie aufgrund meiner zusätzlichen Ausbildungen mit den unterschiedlichsten Mitteln unterstützen: Bachblüten, Pheromone, Musik und Düfte als auch die Tierkommunikation können bei der Entstehung einer neuen Familie hilfreich sein. Ebenso Jin Shin Jyutsu, die Kunst der Harmonisierung.

Sehr gerne helfe ich Ihnen auch bei der Auswahl der richtigen Zweitkatze. Ich bin in Kontakt mit Tierschutzvereinen, unter denen mir der Verein „Katzentatzen… wir hinterlassen Spuren“ sehr am Herzen liegt. Diesen Verein unterstütze ich bei der Vermittlung seiner Schützlinge.

Kontaktieren Sie mich gerne für weitere Fragen.

Angst vor Katzen?

Ailurophobie

Kann es das geben fragen Sie sich? Angst vor Katzen? Ja das kann es geben. Ängste können sich überall zeigen. Vielleicht gab es mal ein Trauma, ein Erlebnis welches Sie von nun an immer zusammen zucken lässt sobald Sie eine Katze sehen oder keine Freunde mehr besuchen, welche Katzen halten. Oder Ihre Eltern mochten Tiere einfach nicht oder eine Katze hat ihren geliebten Wellensittich gejagt als diese unbemerkt in das Zimmer gekommen ist?

Haben Sie jemanden kennen und lieben gelernt, aber Sie haben so gar keine Ahnung von Katzen und finden Sie vielleicht sogar suspekt? Was macht die Katze da? Wieso läuft sie nun davon. Habe ich etwas falsch gemacht?

Vielleicht besteht diese Angst auch seit Sie denken können. Egal woher sie kommt und wie lange sie besteht: Ich kann Ihnen helfen.

Therapie

Da ich immer wieder gegen meine Angst vor Hunden vorgehen muss, weiß ich wie es sich anfühlt, Angst. Keine noch so einleuchtende Erklärung, kein noch so gut gemeinter Ratschlag kann da helfen. Ich würde in erster Linie vorschlagen einen Therapeuten zu konsultieren, da Ängste oft einen tiefsitzenden Ursprung haben. Vielleicht haben Sie im Grunde vor etwas ganz anderem Angst und die Angst vor Katzen hat sich aber als “praktisch” herausgestellt, da sie leicht zu vermeiden ist. Bei Ängsten tendieren wir dazu diese einfach nicht mehr aufkommen zu lassen und wie geht dies leichter als zu vermeiden dem auslösenden Faktor zu begegnen, egal was dieser ist.

Wenn dies alles abgeklärt ist und Sie bereit dafür sind, kann ich Ihnen mittels Desensibiliserung helfen Ihre Angst vor Katzen zu mindern, wenn Sie dies möchten. Was  helfen kann sind Wissen und viele positive Begegnungen mit Katzen.

Ich erkläre Ihnen in Einzelstunden wie man sich am besten einer Katze nähert, auf was Katzen in der Regel wie reagieren und was man auf keinen Fall machen sollte.

Sie werden in mein Haus geführt ohne mit einer Katze in Berührung zu kommen. Erst wenn Sie soweit sind, werde ich eine Katze kontrolliert mit in den Raum nehmen, an einer Leine gesichert. Ich werde Ihnen erklären welches Verhalten die Katzen zeigen und Sie können bestimmen wie weit Sie gehen möchten. Entweder wir steigern die Katzenanzahl oder Sie trauen sich näher hin. Immer nur soweit es Ihnen gut geht dabei.

Ich kann Ihnen zeigen wie man am besten mit Katzen spielt, was Katzen mögen und was nicht. Ich erkläre Ihnen Ausdrucksverhalten und Mimik. Selbstverständlich können Sie mich alles fragen was Ihnen auf der Seele brennt was Katzen betrifft.

Garantie?

Nein eine Garantie kann ich Ihnen leider nicht geben. Möglicherweise sitzen die Ängste zu tief oder etwas tief in Ihnen sträubt sich (noch). Sie können die Therapiestunden jederzeit abbrechen. Versuchen Sie, bevor sie eine Desensibilisierung in Betracht ziehen, sich in Gedanken vorzustellen wie es wäre auf eine Katze zu treffen. Wenn Ihnen dies hilft, dann besorgen sie eine Stoffkatze und setzen Sie sich diese auf den Schoß und fühlen Sie in sich hinein ob Sie bereit sind.

Ich helfe Ihnen gerne und freue mich auf Sie!

Preise unter Seminare