Schlagwortarchiv für: Katzentherapeutin

Begleite deine sterbende Katze

Fast mein ganzes Leben begleiten mich Katzen. Das Thema Tod gehört zum Leben dazu, wie die Geburt. Anders aber als über die Geburt, sprechen viele nicht so gerne über den letzten Lebensabschnitt.

Ich möchte dir in diesem Artikel „Begleite deine sterbende Katze“ vorstellen, wie sich meine Sicht auf den Tod verändert hat. Indem ich dir erzähle, was ich erlebt habe und was sich bei mir verändert hat, findest du vielleicht auch für dich einen guten Weg, der für dich das Thema leichter macht. Ein Weg, der für dich mit einer positiven Emotion verknüpft ist.

Wenn du lieber hören, anstatt lesen möchtest: Hier findest du meine Podcast-Episode zu diesem Thema: Vom Leben und vom Sterben

Meine Mission in der Kindheit: Katzen-Retterin

Meine ersten Begegnungen mit Katzen hatte ich schon, als ich noch sehr klein war. Wir hatten mal eine kleine verängstigte schwarze Katze. Sie blieb nicht lang. An sie habe ich nur eine verschwommene Erinnerung.

In meiner Kindheit zogen wir dann in ein kleines Dorf, in die Mühle. Dort hatte ich engen Kontakt zu vielen Tieren. Ich lebte mit Kühen, Schweinen und Katzen.

Es gab dort aber auch einen Bauer, der seine Katzen leider nicht kastrierte und so gab es immer wieder kleine Kätzchen mit denen er aber nichts anzufangen wusste. Ich half der Mutterkatze, indem ich immer gut beobachtete, wo sie ihr Versteck hatte und dann bat ich meinen Vater mit mir in die Stadt zu fahren. Sobald es möglich war, sammelte ich die Kätzchen ein, packte sie in einen Karton und los zogen mein Vater und ich Hand in Hand. Er klingelte für mich an der Tür und mir als kleines Mädchen konnte damals keiner widerstehen. Ich schaffte es immer wieder, die Kätzchen gut unterzubringen. Ich kam ohne kleine Kätzchen nach Hause und war überglücklich.

Ich wurde älter und nahm selbst Katzen auf. Es waren Geschwister-Katzen vom Bauernhof. Als ich einmal im Urlaub war, hatte ich eine Bekannte gebeten, für die Katzen zu sorgen. Leider hat sie aus Unachtsamkeit die Balkontür gekippt gelassen und das kleine Kätzchen verletzte sich schwer dadurch. Sie überlebte den Unfall nicht und der Verlust war sehr schwer für ihren Bruder.

Eines Tages war er verschwunden. Viele Jahr später habe ich erfahren, dass er lange allein herumirrte, bevor auch er Ruhe fand.

Sissy

Mit Sissy änderte sich mein Leben

Sissy kam als kleines Kätzchen zu mir, auch sie kam von einem Bauernhof. Sie hat die wilden Zeiten meines Lebens mitgemacht. Ich habe sie sehr geliebt!

Sissy akzeptierte niemanden neben sich, im wahrsten Sinne des Wortes. Es gab eine missglückte Zusammenführung, die mich in Krankenhaus brachte. Mir wurde eine junge schwarze Katze ans Herz gelegt. Ich gab mein Bestes, aber damals hatte ich noch nicht das Wissen von heute und nicht immer liegt es in unseren Händen. Beide Katzen hatte ich von Anfang an getrennt, aber meine Wohnung gab nicht viel Platz her, so dass sie lediglich durch eine Tür getrennt waren. Sissy benutzte ihr Katzenklo nicht mehr und das Markieren beider Katzen mit Urin wurde sehr massiv. Sie mochten sich absolut nicht. Eine zufällige Begegnung endete in lautem Kreischen beider Katzen. Sie waren ineinander verbissen. Damals noch unbedarft ging ich dazwischen und die schwarze Katze biss herzhaft zu, gleich mehrfach. Am nächsten Tag sah meine Hand gar nicht mehr gut aus und ich wurde von meinem Hausarzt umgehend in die Notaufnahme geschickt. Nachdem ich nicht dort bleiben wollte nach meiner Behandlung, stand ich mit 2 dick eingebundenen Händen vor meinem Auto. Ein Bus brachte mich schließlich heim. Zum Glück blieben mir nur Narben. Für die kleine schwarze Katze fand ich einen guten Platz.

Sissy verschwand sogar mal für eine ganze Zeit. Sie hatte es geschafft ein gesichertes Dachfenster zu öffnen und verschwand über das Dach. Wir sahen noch ihre Kratzspuren auf den Dachziegeln, als sie versuchte sich festzuhalten, was ihr aber nicht gelang. Wir suchten verzweifelt und klopften überall, machten Aushänge. Ich erhielt sogar einen Anruf eines kleinen Mädchens: Sie hätte meine Sissy gefunden. Als ich die Eltern anrief, stritten sie alles ab. Plötzlich stand Sissy sehr abgemagert, nach einigen Wochen plötzlich wieder vor unserer Tür. Meine Theorie: sie wurde einfach mitgenommen, hat dort aber nicht gefressen hat, was letztendlich mein großes Glück war.

Als Sissy dann sehr krank wurde, begann mein zweites Leben. Ich arbeitete mich tief in die Traditionelle Chinesische Veterinär Medizin (TCVM) ein und absolvierte die Abschlüsse als Tierheilpraktikerin, Katzenpsychologin und Tierkommunikatorin. Ohne Sissy wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin. Dafür bin ich ihr sehr dankbar!

Letztendlich ging es ihr immer schlechter und ich stand vor einer Entscheidung, die ich damals dachte, treffen zu müssen. Ich rief die behandelnde Tierärztin an, die zu mir nach Hause kam und wir waren uns einig, Sissy hatte nicht mehr lang zu leben. Also entschieden wir, ihr Leben zu beenden. Die Tierärztin euthanisierte Sissy bei mir zu Hause. Sie starb in meinen Armen. Ich war untröstlich und quälte mich mit dem Gedanken, ob es wirklich die richtige Entscheidung gewesen war.

Ihr Tod zeigte mir etwas auf: Es musste einen anderen Weg geben, als den Tierarzt zu holen. Es war zu schmerzhaft, zu sehr von mir festgelegt und es hat mich lange begleitet. Jeder kennt diese Gedanken: War es der richtige Zeitpunkt? Und ich muss im Nachhinein sagen: Nein war es nicht. Ja sicher, die Tierärztin hat mir damals zugestimmt. Nur nachdem ich mich mit den Sterbephasen auseinandergesetzt hatte, merkte ich, ein Leben abrupt zu beenden ist kein Akt der Gnade oder geschieht dem Tier zuliebe. Es geschieht, weil wir Menschen es nicht aushalten. Diese Erkenntnis hat meinen Blick auf das Thema Sterben für immer verändert.

Jerome war mein Lehrer

Jerome war der lebenslustigste, unkomplizierteste Kater, den ich je kennenlernen durfte. Bis zu seinem Tod war er immer etwas unnahbar was Körperkontakt anging, aber er verstand sich mit den anderen Katzen sehr gut und verband sie alle. Er konnte diese verrückte Bewegung: Er drehte sich in der Luft, wenn er mitten im Sprung bemerkte, dass da doch ein Hindernis war. Er sah aus wie ein Reh beim Sprung. Ich konnte ihm stundenlang zusehen. Manchmal stellte er sich in den Treppenaufgang und brüllte einfach drauflos, als wenn er überprüfen wollte, ob er noch hören konnte und wie der Schall sich heute verbreitet.

Ich hatte ihn, zusammen mit Sully aus dem Münchner Tierheim geholt. Beide mit schweren Herzfehlern, beide quasi unvermittelbar, beide für mich bestimmt. Die Zeit mit Jerome verflog viel zu schnell.

Ich wusste er wird nicht lange bleiben, aber diesmal hatte ich einen anderen Weg vor Augen. Ich werde mit ihm zusammen bis ans Ende gehen. Ich werde für ihn da sein und nur er alleine wird bestimmen, wann dieser Zeitpunkt ist.

Wie ich Jerome beim Sterben begleitet habe

Es war nicht sein Herzfehler, sondern ein Lymphom, das seinen Körper so schwächte, dass er sich auf den Weg machte. Ich las also nochmal das Buch: *)Das tibetische Buch vom Leben und Sterben und beschäftigte mich mit den Sterbephasen. Er war mein erster Kater, den ich so begleitete und er zeigte mir jede Phase deutlich an, damit ich auch gut folgen konnte.

Mal mochte er es kalt, mal warm. Mal wollte er bei uns sein, mal zog er sich zurück. Er schaffte es in seinen letzten Tagen nicht mehr auf die Toilette, hörte auf zu fressen und bewegte sich kaum noch. Ich war für ihn da.

Jerome Begleite deine sterbende Katze.

Der Tag des Abschieds

Ich folgte der Morgenroutine mit meiner Tochter. Wir standen auf, frühstückten und -anders als sonst- gingen wir noch zu Jerome und meine Tochter, damals keine 3 Jahre alt sagte zu ihm: „Du kannst jetzt nach Hause gehen.“

Und das tat er.

Ich habe den Vormittag mit ihm verbracht, bot ihm Trinken an, brachte ihm gekochtes Hühnchen in seine Kratzbaumhöhle, in die er sich zurückgezogen hatte. Er aber mochte nicht mehr. Es war mehr für mich zur Beruhigung, um zu wissen alles getan zu haben. Bis zum letzten Tag habe ich ihn unter anderem homöopathisch begleitet. Sehr geholfen hat uns allen die Tierkommunikation.

Noch einmal versuchte er auf Toilette zu kommen, schaffte es nicht und legte sich schließlich auf seinen Lieblingsplatz, die Babywippe meiner Tochter. Dort lag er in der Sonne, während ich bereits mehr als nur einmal mit meinen Tränen kämpfte.

Er ging am 15. Februar 2017 kurz nach Mittag. Ich war bei ihm als er begann zu krampfen und so sein Leben auf Erden gehen zu lassen. Mein Herz tat sehr weh, aber andererseits war es eines meiner schönsten Erlebnisse.

Nur Gismo ging noch leichter und hinterließ ein fast noch größeres Loch in unseren Herzen.

Gismos letzter Weg

Gismo war ein quirliges drahtiges Kätzchen mit eigenem Kopf. Besonders als die Demenz einsetzte und sie betagter wurde, kam noch der „Altersstarrsinn“ dazu. Langweilig war es nie mit ihr. Rief sie doch mit ihrer ewig kratzigen Stimme alle zusammen, wenn es etwas Leckeres gab. Da sie schon nicht mehr gut hörte und auch das Sehvermögen nachließ, störte sie sich nicht an den anderen Katzen.

Gismo hatte ich mit 15 Jahren ebenfalls aus dem Münchner Tierheim geholt.

In ihren letzten Wochen benötigte Gismo viel Pflege. Als sie 21 wurde, brauchte sie Windeln und auch sonst viel Zuwendung. Aber natürlich kümmerten wir uns gern um sie. Wir lagerten sie um, nahmen sie so oft wie möglich mit in den Garten und sie freute sich über jede Streicheleinheit. Auch wenn sie am Ende fast taub war, tat es gut, wenn wir alle zusammen um sie herum saßen und ich las meiner Tochter das Buch: *)Der klitzekleine Engel hilft beim Abschied vor.

Gismo an ihren letzten Tagen. Begleite deine sterbende Katze.

So ging Gismo

In der Nacht vom 31. August auf den 1. September 2019 wusste ich, dass ich Gismo diesmal mit ins Bett nehmen würde. Ich spürte ihren unruhigen Atem, machte meinen Mann wach und wir hielten sie, als sie leise zitternd ihren letzten Atemzug tat.

Wir waren furchtbar traurig. Sie ging, als es Zeit war für sie, ohne ein unnötiges Einschreiten von außen.

Sie bekam alles damit es ihr gut ging, bis sie gehen konnte. Jerome holte sie ab.

Meine Tochter hatte diesmal deutlich mehr zu knabbern. Ich weckte sie auf, damit auch sie sich noch direkt verabschieden konnte.

Plötzlich war es so still im Haus, trotz all der anderen Katzen. Es hat eine ganze Zeit gedauert, bis sich die Kater neu geordnet hatten. Meine Tochter malt noch heute Bilder von „ihrer Mismo“ und spricht über sie.

Finde deinen Weg um deine Katze zu begleiten

Ich habe sehr viele Jahre als Krankenschwester gearbeitet. Was brauchen die Menschen am Ende ihres Lebens am Ehesten? Ja sicher Medikation, um keine Schmerzen zu haben, nicht zu leiden, aber immer und vor allem Fürsorge und Dasein.

Ich habe mit meinen drei Katern Balduin, Azrael und Darwin in der tiergestützten Therapie eine ältere Dame daheim begleitet. Genauso wünsche ich es mir auch, wenn mein Erdenleben endet. Liebevolle Menschen um mich und Katzen!

Du brauchst keine Angst vor dem Sterben deiner Katze zu haben. Ja, es ist traurig und es kostet auch viel Kraft am Ende, aber es lohnt sich! Ich kenne den Unterschied wie es sich anfühlt, wenn ich entscheide, dass eine Seele geht. Und was für positive Gefühle mich begleiten, wenn sie selbst wählen darf.

Palliativmedizin ist in der Humanmedizin selbstverständlich und sollte es auch in der Veterinärmedizin sein.

Der Tod kann uns Angst machen. Wenn du dich aber damit auseinandersetzt, was wann im Körper passiert, dann wirst du ruhiger sein und dich ganz auf deine Katze konzentrieren können.

Für uns Zurückbleibende ist es schwierig und wir machen uns Gedanken, ob wir nun alles richtig machen. Werde ruhig, sei für deine Katze da und vertraue deiner Intuition!

Wenn es dir zu schwer erscheint: Hol dir Hilfe! Es gibt einige Tierheilpraktiker:Innen und auch Tierärzt:Innen, die dich und deine Katze auf diesem Weg begleiten.

Hast du auch eine Geschichte dazu? Erzähle mir davon.

*) So gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du darüber buchst. Dich kostet das keinen Cent mehr, du unterstützt mich nur!

Mit Katzen umziehen: Darauf solltest du achten

Du hast Katzen und ein Umzug steht an? Dann überlegst du vermutlich, wie du den Umzug mit Katze möglichst stressfrei gestalten kannst. Denn wenn so ein Wohnungswechsel schon für uns Menschen ungewohnt ist, ist er das auch für deine Katze. Denk mal darüber nach, wie unsicher du in den ersten Nächten in der neuen Wohnung den Weg zum Badezimmer suchst. Wenn Lichtschalter noch nicht da sind, wo man sie sofort findet, oder wenn Möbel anders stehen und Dinge anders aufbewahrt werden. Für deine Katzen kommen die stressige Umzugssituation und der Transport noch dazu. In diesem Artikel erfährst du, worauf du achten kannst, um den Umzug bestmöglich für alle Beteiligten zu gestalten.

Ich selbst habe bereits viele Umzüge mit Katze hinter mir und ich kann dir sagen: Jedes Mal war es anders. Nicht nur, dass ich mit verschiedenen Katzen umgezogen bin, sondern auch die Gegebenheiten waren jedes Mal anders. Während die umzugserfahrenen Katzen schon recht entspannt waren, brauchten andere länger, um sich an die neue Situation zu gewöhnen.

Was du bei deinem Umzug mit Katzen vermeiden solltest

Du renovierst die neue Wohnung und hast schon vor dem Umzug häufiger dort zu tun? Vielleicht ziehst du auch in eine möblierte Wohnung oder in den bestehenden Haushalt deines Partners? Dann könntest du auf die Idee kommen, deine Katzen schon immer mal wieder mit in das neue Zuhause zu nehmen, damit sie sich an die Umgebung gewöhnen können. Mach das nicht, vor allem dann, wenn deine Katze das Reisen nicht gewohnt ist. Die Situation wird sie mehr stressen als es nützt. Setz deine Katze nicht unnötigem Stress aus!

Der Umzugstag selbst ist immer stressig, da geht vieles durcheinander, egal wie gut wir geplant haben. Aber bitte achte auf deine Katzen: Stell die Transportkörbe nicht einfach mitten in die Möbel, sondern sorge für einen möglichst komfortablen und ruhigen Transport. Falls du ein Umzugsunternehmen beauftragt hast: Lass die Transportkörbe auf keinen Fall von dem Umzugsunternehmen mitnehmen, sondern kümmere dich um eine sichere Möglichkeit für den Transport deiner Katzen.

Umzugswagen mit Katzenkram

Umzug mit Katze: Geht das denn wirklich stressfrei?

Ist ein stressfreier Umzug mit Katze überhaupt möglich? Klare Antwort: Nein. Jedenfalls nicht gänzlich. Je mehr dir deine Katze vertraut und je mehr Vorkehrungen du getroffen hast, desto einfacher wird es für deine Katze und damit für dich werden.

Klar ist es im Rahmen der Umzugssituation nicht ganz einfach, aber nimm dir gerade in dieser stressigen Situation wirklich Zeit für deine Katzen. Sei ganz für sie da und behalte sie im Blick, auch wenn gerade tausend andere Dinge zu tun sind.

Spiele und trainiere mit deinen Katzen und achte darauf, dass sie ihre Routinen möglichst lange im alten Zuhause beibehalten können. Das bedeutet: Fang nicht zu früh mit dem Packen an.

Außerdem kannst du deine Katzen beim Umzug mit diesen Tipps unterstützen:

  1. Bereite deine Katzen gut auf die Situation vor, damit sie möglichst entspannt sind.
  2. Mach einen detaillierten Plan für den Umzug, das gibt Sicherheit.
  3. Bereite Umzugsräume vor, damit die Umgewöhnung für deine Katzen leichter wird.
  4. Unterstütze deine Katzen beim Umzug, indem du die Gerüche der alten Wohnung in die neue Umgebung überträgst.

Wie genau das geht, erkläre ich dir natürlich noch ausführlich:

1. So bereitest du deine Katze auf den Umzug vor

Ein Umzug ist für alle Beteiligten ungewohnt und auch stressig. Daher solltest du ganz besonders darauf achten, deine Katzen auf die Situation vorzubereiten. Wann genau du damit beginnen solltest und was genau du alles vorbereiten musst, hängt dabei von der Ausgangslage ab.

Autofahrten sind für deine Katze kein Problem? Der Transportkorb ist kein Hindernis? Sehr gut! Dann ist zumindest dieses Problem schon mal keines mehr. Wenn deine Katze aber Bedenken hat, fang am besten gleich mit der Gewöhnung an die Transportsituation an.

Deine Katze gerät richtiggehend in Panik beim Autofahren? Dann mach es euch beiden leichter und lass dir von deinem Tierarzt etwas geben. Schließlich soll deine Katze ihr Leben in der neuen Umgebung nicht mit ganz schlimmen Gefühlen beginnen.

Apropos Tierarzt: Weißt du schon, wo am neuen Wohnort eine Tierklinik ist? Ich fühle mich immer wohler, wenn ich bei einem Notfall gleich weiß, wohin.

Balduin schläft im Transportkorb

2. Mach dir einen Plan für den Umzug mit Katzen

Schreib dir am besten genau auf, wann und in welcher Reihenfolge du deinen Hausstand umziehst. So gewinnst du Klarheit und Sicherheit, denn auch unvorhergesehene Dinge bringen dich nicht so leicht aus der Ruhe, wenn du einen guten Plan hast. Stell dir zum Beispiel folgende Fragen:

  • Wer ist für was verantwortlich?
  • Wann beginnst du mit dem Packen?
  • Wo kommen die leeren (und später die gepackten) Kisten hin?
  • Wo werden die Katzen am Umzugstag sein?
  • Oder ziehst du in Etappen um? Wann sollen die Katzen in die neue Wohnung transportiert werden?

Sobald du weißt, dass du umziehst, kannst du auch schon beginnen, deine Katzen darauf vorzubereiten. Lasse es sie wissen, überlege wie sehr die neue Umgebung von der alten Wohnung abweicht.

  • Wird es Freigang geben?
  • Werden die Katzen gesichert raus können? [Lies hier etwas über das Thema]
  • Wird die Wohnung kleiner oder größer?
  • Wird es Hunde geben, die sie bisher nicht gewohnt waren?

Je näher sich die beiden Wohnungen und die Lebensumstände an den Wohnorten sind, desto leichter wird es für deine Katzen. Denn du, als ihre wichtigste Bezugsperson, bist ja da.

3. Warum du einen Umzugsraum für deine Katzen brauchst

Sowohl im alten als auch im neuen Zuhause sollte es einen Raum geben, in dem deine Katzen sich rundum wohlfühlen. Ein Raum, in dem sie alles haben: das Katzenklo, das Wasser und auch das Fressen. Ausnahmsweise sollte alles in einem Zimmer sein, denn diesen Raum kannst du während des Umzugs abschließen. Den Schlüssel hast du!

Wenn du mehrere Katzen hast, überlege, wer mit wem in einen Raum kann. Im Zweifel solltest du je 2 Räume vorbereiten, damit es nicht zu eng wird. Denn auch wenn sich alle gut verstehen, werden sie bei einem Umzug etwas gestresster sein als sonst.

Ich habe meine 6 Kater beim letzten Umzug in 2 Dreier-Gruppen geteilt. In den vorbereiteten Räumen gab es

  • Katzenklo,
  • Wasser,
  • Futter,
  • viele Kratzmöglichkeiten und
  • Plätze zum Verstecken.

In den Räumen habe ich immer wieder mit meinen Katzen gespielt und trainiert. So konnten sie sich bestmöglich an die Umgebung gewöhnen. Es ist zwar etwas Aufwand, aber lohnt sich.

4. Wie du deiner Katze den Umzug mit Gerüchen erleichterst

Gerüche spielen bei Katzen eine unglaublich wichtige Rolle. Wenn du vorher schon Zugang zum neuen Zuhause hast, dann bring den Geruch der alten Wohnung dorthin. Versuch, den Geruch deiner Katzen in die neue Wohnung zu übertragen, damit sie nicht ganz so ungewohnt auf die Katzen wirkt.

Nimm beliebte Liegedecken mit in die neue Wohnung oder sammle vorher den Geruch deiner Katzen ein: Gehe mit einem Läppchen an den Seiten der Mundwinkel deiner Katzen entlang, also dort, wo sie sich immer reiben. Diese Tüchlein bewahrst du in einem geschlossenen Behälter auf.

Die Tücher, also Geruchsträger, verteilst du dann in dem Raum, in den deine Katzen einziehen werden. Denk auch daran, an der Wand auf Katzenhöhe mit den Tüchern entlangzustreichen.

Du kannst auch Gerüche aus dem neuen Zuhause in das alte Zuhause bringen, um deine Katzen auf die neue Wohnung vorzubereiten: Sollte sich dort nichts befinden, kaufe eine neue kleine Kratzgelegenheit und lege sie eine Zeitlang in die neue Wohnung. Diese bringst du dann deinen Katzen noch vor dem Umzug mit.

Raum für Katzen beim Umzug

Achte beim Umzug mit Katzen auf Warnzeichen

Während des Umzugs und auch, wenn der Umzug hinter euch liegt, achte ganz besonders auf deine Katzen. Spiele und trainiere viel mit ihnen.

Solltest du bemerken, dass der Stress doch zu viel wird, dann lass deine Katzen behandeln. Meist sind Nahrungsergänzungsmittel an der Stelle hilfreich: Bach-Blüten können bei einem Umzug bereits ab 2 Wochen vor dem eigentlichen Umzug eingesetzt werden. Sie sollten dann gegebenenfalls angepasst werden, je nachdem, wie stark deine Katze auf die Veränderung reagiert.

Besonders bedenklich wird es, wenn deine Katze sich zurückzieht und kaum noch frisst. Dann ist der erste Weg zum Tierarzt, um Schmerzen auszuschließen. Denn Stress zeigt bei unseren Katzen, die Schmerz ganz besonders gut verbergen können, oft erst, was eigentlich los ist.

Grundsätzlich ist ein Umzug natürlich eine ungewohnte und unübersichtliche Situation für alle Beteiligten. Sie erfordert, dass wir uns Gedanken machen, planen, ganz genau hinschauen. Aber mit den richtigen Tipps und Tricks ist so ein Umzug mit Katzen durchaus zu stemmen.

Wenn du gut planst, deine Katzen dich als festen Halt haben und du sie gut vorbereitet hast, steht einem (fast) stressfreien Umzug mit Katzen nichts im Weg.

Hör auch gerne zu diesem Thema in meine Podcast-Episode: Ein fast stressfreier Umzug mit Katzen

Umzug mit Katzen auf gepackten Kartons

Wenn Kinder und Katzen zusammen aufwachsen – und wie du dich vorbereiten kannst

In meinem Blogartikel „Schwangerschaft und Katzen“ hast du alles über den Start in ein gemeinsames Mensch-Katze-Leben gelesen. Die ersten Schritte bist du schon gegangen. Dann findest du im letzten Abschnitt noch Tipps zum Verstehen.

Oder hast du schon Kinder und möchtest euer Leben würzige Stubentiger-Liebe verpassen?

Familienrat – setzt euch zusammen

1. Was müssen wir vorher bedenken?

Macht euch eine Liste und schreibt auf:

  • Wie soll die Katze sein? Kuschelig? Kurzhaar oder Langhaar? Katze oder Kater?
  • Was erwartest du von der Katze? Was ist, wenn sie ängstlich ist?
  • Welche und wie viele Kosten kommen auf euch zu? Katzenkorb, Katzenbox, Katzenklo, Fressnäpfe und Fressen, Tierarzt für Impfungen, Kastration evtl. Krankheiten
  • Habt ihr ausreichend Zeit? Seid ihr Vielreiser? Wer kümmert sich um die Katze?

2. Wer möchte die Katze?

Warum soll ich darüber nachdenken, wer eine Katze möchte? Die Verantwortung liegt immer bei dir! Also hole dir Katzen nicht ausschließlich FÜR deine Kinder, sondern mit ihnen zusammen. Mein Tipp: Warte, bis deine Kinder 6 Jahre alt sind. Dann verstehen sie die Bedürfnisse des Tieres und nehmen Rücksicht.

3. Wo hole ich am besten eine Katze?

Habt ihr das alles bedacht und seid euch sicher? Dann kann die Suche beginnen.

  • Mein erster Weg ist immer ein Tierschutzverein.
  • Auch im Tierheim gibt es gesunde Tiere, die bestens sozialisiert sind. Geschichte am Rande: Mein Jerome war zwar sehr schwer herzkrank, aber er war eine Seele von Kater und in meiner Gruppe ein so genannter Peacemaker.

Entschieden? Na, da ran an die Vorbereitung!

Starte erst mal mit:

  • Tierarzt,
  • Futter,
  • Futterteller,
  • Wasserschalen (alles möglichst groß damit die Schnurrhaare nicht anecken-das mögen Katzen nicht so gerne)
  • Kratzgelegenheiten
  • Wohnkennel/Transportkorb),
  • Plätzchen: einfach Regalböden weiter oben angebracht mit Sitzgelegenheiten, auf denen sie möglichst nicht wegrutschen,
  • Hängematten oder Liegeflächen speziell für Katzen zum Anbringen an die Wand

Tipp: Wenn du handwerklich begabt bist, dann kannst du auch einen ganzen Parcours bauen. Beachte, dass die Katzen rundumlaufen. Dabei sollte es keine Ecke geben, wo sich mehrere Katzen gegenseitig bedrängen können.

Lass deine Kinder mit aussuchen, bauen und aufstellen. Es muss nicht bunt und laut sein zum Start 😉

Später können die abenteuerlichsten Sachen gebaut und mit Leckerlis bestückt werden. Meine Tochter baut gerne eine Murmelbahn aus Lego, dann sitzen unser Kater Darwin und sie da und spielen beide damit. Da geht mir immer das Herz auf!

Meine Tochter mit Darwin beim Spiel

Und dann ist die Katze da

Ein paar wichtige Tipps zum gemeinsamen Start und zum gemeinsamen Verstehen, besonders wenn dein Kind noch jünger ist. Denn Kinder machen gerne nach, was wir Erwachsene tun. Sind aber häufig noch nicht behände genug.

  • Streichele deine Katze nur mit einer Hand
  • Nimm sie nicht auf den Arm, wenn dein Kind dabei ist
  • Katzen nicht hinterherrennen
  • In Ruhe fressen lassen
  • Katzen auf ihren Ruheplätzen auch in Ruhe lassen
  • Katzen niemals ärgern

Katzen und Kinder sind natürlich individuell. Also erkläre deinem Kind, was eine Katze mag und was nicht.

Die Beziehung der Kinder zu Katzen und umgekehrt wird sich immer wieder ändern. Am Anfang lag Sherlock eng bei meiner Tochter, später wurde Gismo „ihre“ Lieblingskatze und aktuell bauen Azrael und sie eine Bindung auf. Es ist so schön, das zu beobachten! Mittlerweile spielt sie sehr schön mit den Katzen.

Ab einem Alter von 8-10 Jahren, lieben es Kinder und Katzen gemeinsam ein Training zu machen. Ich freu mich, wenn meine Tochter mitmacht.

Du möchtest mehr erfahren über das Zusammenleben mit Katzen? In meinem Kurs „Was du schon immer über Katzen wissen wolltest“ gehe ich durch alle wichtigen Bereiche. Hier kannst du dich weiter darüber informieren (LINK)

Kind, Katze, Schwangerschaft

Leichtes Leben für meine alten Stubentiger

Dein Stubentiger ist in die Jahre gekommen. Morgenruhe, Mittagsschlaf, Verdauungspause, Sonnentraum… Eine Fliege ist kein Grund mehr, sich zu recken.

Langsam machst du dir Gedanken? Dein Fellfreund soll es bis zum Schluss richtig guthaben.

Aber Alter ist nicht gleich Alter. Kennen wir doch von uns Menschen. Also beobachte deine Katze gut und sei da.

Alt an Jahren, aber…

Wann ist eine Katze denn nun alt? Puh, die Frage ist schwer zu beantworten. Denn es geht viel mehr um die Alterserscheinungen, die unsere Tiger haben. Auch Krankheiten bemessen ein Katzenalter. Das Alter an sich ist keine Krankheit, auch wenn man das schon mal meint!

So ein Katzenleben sieht meist so aus: Mit 2 Jahren kommen die Katzen aus der Pubertät heraus. Erwachsen! Wir Menschen sind dann ca. 24 Jahre alt. Und während wir viele Jahre bis zur vierzig zurücklegen, braucht unsere Katze nur 6 Jahre.

Und ebenso wie bei uns beginnt mit vierzig Menschen- und 6 Katzenjahren die Vorsorge. Ab 10 Katzenjahren regelmäßige Kontrollen. So ist das mit Mitte-Ende fünfzig halt. Ab einem Alter von 15 Tierjahren entscheidet sich häufig, ob deine Katze zwanzig und älter werden kann. Oder ob der kleine Körper schneller altert. Mit zwanzig Katzenjahren haben sie ein Menschenalter eines Greises mit 96 erreicht.

Meine Gismo starb mit 21. 100 Menschenjahre. Wow! Aber auch kein Wunder, dass sie dann bereits nicht mehr gut gehört, gesehen und geschmeckt hat. Stell dir vor, wie es dir mit über 100 geht.

Im Alter ändern sich Bedürfnisse

Was will eine Seniorenkatzen denn nun? Und was braucht sie?

Und das ist auch wie bei uns Menschen. Bedürfnisse sind von Katze zu Katze verschieden, eben individuell. Habe Verständnis, wenn sie Ruhe will oder Zeit braucht, um sich auf Veränderungen einzustellen. Sie versuchen ganz von allein ihren Bedürfnissen nachzukommen.

Also kann es ein, dass der 17-jährige Stubentiger voll Gas gibt und ein 6-jähriger Fellfreund schon alt und Ruhe bedürftig wirkt.

Hast du mehrere Katzen? Dann achte besonders gut auf das Verhältnis der Katzen. Es ändert sich ohnehin ständig, aber wenn eine Katze Schwäche zeigt, gibt es einschneidende Veränderungen in der Beziehung. Es liegt nun mal nicht in der Natur von Katzen, sich fürsorglich im Alter umeinander zu kümmern. Selbstverständlich ist auch das sehr individuell.

Manche Katzen werden im Alter anhänglicher und sind weitaus stärker noch auf den Menschen angewiesen. Andere ziehen sich zurück und brauchen mehr Zeit für sich allein. Ersteres überwiegt häufig.

Und als wenn wir es nicht von unserem Stubentiger bereits kennen, werden sie mäkeliger beim Futter. Da kannst du gleich einen ganzen Wandschrank voll unterschiedlichster Leckereien füllen. Im Alter steigt der Energiebedarf, während die Verwertung schlechter wird.

Ungute Kombi, stell dich darauf ein.

Gute Hilfen sind da:

  • Nahrungsergänzungsmittel
  • Angewärmtes Futter
  • Erhöhte Fressnäpfe
  • Kleine Mahlzeiten
  • Futterautomaten bei mehreren Katzen

Gesundheit und Vorsorge

Wie gesagt, mit 6 Katzenjahre wird es Zeit für regelmäßige Gesundheitschecks. Kontrollieren lassen beim Tierarzt solltest du:

  • Urin
  • Blutwerte
  • Blutdruck
  • Temperatur
  • Zähne

Du selbst kannst auch auf einiges achten:

  • Schmerzen, Katzen zeigen Schmerzen nicht, achte auf Veränderungen beim Laufen z. B.
  • Staksiger Gang, Treppensteigen fällt schwer
  • Viel miauen
  • Verdauung
  • Krallenpflege
  • Fellpflege, besonders am Rücken

Erkennt man Krankheiten frühzeitig, kann man eben besonders gut darauf einwirken.

Wie du siehst, gleichen manche Alterserscheinungen den unsrigen. Und brauchen unsere Stubentiger ebenso Unterstützung und Fürsorge.

Veränderungen mit Vorsicht, bitte

Wenn es nicht sein muss, dann ändere nicht mehr die Lebensumstände deiner Seniorenkatze. Im Alter sind Katzen an dir und bestimmten Abläufen orientiert. Da kann sie mit Veränderungen nicht mehr gut umgehen. Frei nach dem Motto „einen alten Baum verpflanzt man nicht mehr“. Selbstredend ist auch das individuell.

Einige Änderungen in der Wohnung sind unvermeidbar. Gefahren sucht man zu vermeiden und sichert Stellen ab. Auch hohe Sprünge an geliebte Plätze vereinfacht man. Ein Beispiel: Gismo sprang immer gerne vom Fenstersims auf den Rand des Waschbeckens. Zu Beginn der sich zeigenden Alterserscheinungen haben wir ein Brett angebracht, dass sie rüber laufen kann und unten weiche Matten ausgelegt, später kam das Brett weg und eine Barriere vor das Waschbecken. Sie konnte nicht mehr sicher auf dem Brett laufen.

Auch das Katzenklo haben wir mehrfach verändert. Zuerst ein großes flaches. Als sie nicht mehr merkte, wenn sie nur mit den Vorderpfoten in der Streu stand, kamen ein hohes Klo und mehrere Aufbauten damit sie leicht ein- und aussteigen kann.

Deine Katze braucht dich jetzt mehr!

Am wichtigsten aber: Sei für deine Katze da.

Alternde Katzen lieben die Wärme. Wenn du magst, gibt es Kachelöfen für Katzen, Wärmedecken speziell für Tiere und natürlich sehr viele weitere Möglichkeiten.

Sehr wichtig ist ein gutes Schmerzmanagement!

Deine Katze darf sich im Alter rundum wohlfühlen.

Du möchtest dich rundum gut um deine alte Katze kümmern? Dafür stelle ich dir die Aufzeichnung vom Online-Seminar „Alte Katzen und wie erleichtere ich ihnen ihr Leben“ zur Verfügung.

Wie du ein wunderbares Weihnachten mit deinen Katzen erlebst!

Weihnachten ist das Fest der Liebe! Eine besinnliche Zeit, die wir gerne mit unserer Familie verbringen. Gilt das auch für unsere Katzen? Unsere Samtpfoten sind Gewohnheitstiere. An den Festtagen und Silvester stellen wir ihre Gewohnheiten meist völlig auf den Kopf. Gefahren und Stressfaktoren lauern überall.

Wie kannst du also die Gefahren umgehen und ein entspanntes Fest mit deiner Katze erleben?

Am besten gefallen ihr wohl noch die lustigen bunten Kugeln am Weihnachtsbaum. Apropos Weihnachtsbaum… Aber beginnen wir vorne.

Welche Gefahren lauern an Weihnachten für unsere Katzen?

Plätzchen, Schokolade, Geschenkband, Schmuck am Weihnachtsbaum, Weihnachtssterne, Amaryllis….

Das sind alles Gefahren? Und ob! Und noch mehr.

  1. Weihnachtsbaum

Es beginnt bereits bei der Wahl der Tannenart, denn Tannennadeln sind giftig. Weiter geht es bei der Deko: Glaskugeln, Kerzen, Lametta, Schoki können Verletzungen und Magen-Darm Probleme verursachen. Und natürlich der Aufstellort ist wichtig. Unsere kleinen Kletterkünstler können den Baum zu Fall bringen.

Sicher geht’s du, wenn du die Tipps beherzigst:

  • Kaufe eine Nordmanntanne
  • Dekoriere mit Holz, Papier, Stroh (ich liebe es!), Nüsse
  • Lichterketten
  • Stabiler und schwerer Weihnachtsbaumständer
  • Stelle deinen Baum in eine Ecke, wenn möglich keine typische Kletterecke deines Stubentigers

ACHTE gut darauf, dass die Katze keinesfalls an das Wasser gelangen kann, das den Baum versorgt. Es kann bereits genug Giftstoffe enthalten.

Du trainierst mit deiner Katze? Wunderbar! Du kannst ihr viele andere Möglichkeiten zum Austoben und Beschäftigen zeigen, die sich mehr lohnen, als an den Baum zu gehen! Wenn du die Möglichkeit dazu hast, stell den Baum in einem abschließbaren Raum auf. Dann kannst du den Zugang versperren, wenn du außer Haus bist.

  1. Blumen, Naschereien und hübsche Geschenkbänder

Weihnachtsstern und Amaryllis sind ein hübsches Mitbringsel. Leider giftig für Stubentiger, die gerne an Pflanzen knabbern. Also hochstellen, rausstellen, wegstellen oder jemand anderem eine Freude damit machen.

Zart schmelzende Schokolade enthält Theobromin, besonders dunkle Schokolade. Also ab mit der leckeren Schoki in den Schrank oder außerhalb der Reichweite deines Kletterkünstlers aufbewahren.

Geschenkbänder! Wusstest du, dass Katzen NICHT ausspucken können? Wenn sie also freudig angefangen mit einem Geschenkband zu spielen und lustvoll daran zu nagen, MÜSSEN sie es schlucken. Oh! Die Schäden am Darm sind grauenvoll!

  1. Stressiger Besuch

Was freuen wir uns, wenn die Familie eintrudelt. Freuen sich unsere Stubentiger auch?

Mhm. Dein Besuch ist das i-Tüpfelchen bei all den neuen Gerüchen und Änderungen. Jeden Tag ändere Hände, die streicheln wollen und wieder fremde Gerüche mitbringen. Ganz schön viel für unsere Fellnasen.

Was also tun, um den Stress zu reduzieren?

  • Schaffe Rückzuggebiete und mache sie schmackhaft
  • Beschäftige dich genüg mit deinem Stubentiger, denn da fühlen sie sich besonders wohl
  • Leckerlis in einem Fummelbrett sind jetzt auch spannend
  • Versuche, die Lautstärke normal zu halten – Weihnachtslieder darfst du natürlich trällern 😉

KEINE Tiere unter den Weihnachtsbaum! Solltest du also deinen Freunden gegenüber mal erwähnt haben, dass du gerne noch eine 3. oder 4. Katze hättest, dann mache gleich klar: Ein Weihnachtsgeschenk ist eine Katze trotzdem nicht. Denn das willst du gut planen. Mehr zu dem Thema „Katzenzusammenführung“ kannst du hier lesen. (Katzenzusammenführung so klappt es)

Das Beste zum Schluss: Geschenke für die Katze.

Legst du Geschenke für deine Katzen mit unter den Weihnachtsbaum? Ich habe das eine Zeit lang gemacht! Und ich habe es geliebt, die Geschenke auszupacken.

Erwarte aber nicht zu viel Freude bei deinen Katzen 😉. Es ist vielmehr als Freude für uns Katzenliebhaber gedacht! Deine Stubentiger freuen sich über Leckerlis!

Heiße Tipps to go:

  • Achte auf die Tannenart, die du aussuchst – Nordmanntanne
  • Sicherung der Nordmanntanne – stabiler Ständer
  • Weihnachtsbaumschmuck katzensicher – Holz, Papier, Stroh
  • Katzen beschäftigen und ablenken – Leckerlis Vorrat auffüllen
  • Auf gefährliche Dinge für die Katzen achten wie:
    • Weihnachtsstern
    • Geschenkbänder
    • Schokolade
    • Alkohol

Wenn du all diese Dinge beachtest, wird es sicher ein wunderbares Fest zusammen mit deinen Katzen!