Katze beißt

Die häufigsten Ursachen, warum deine Katze beißt und was du dagegen tun kannst

Katzen, die beißen, haben einen gewissen Ruf:

  • sie sind nicht sozialisiert
  • haben den Ruf, ein Rüpel zu sein
  • gelten als hinterlistig
  • ihnen wird nachgesagt, dass sie aggressiv und gemeingefährlich sind
  • oft werden sie für bösartig gehalten

Was steckt dahinter, wenn Katzen beißen

Während ich hier schreibe, habe ich Schmerzen am rechten Zeigefinger. Ich beobachte besorgt, ob sich die Entzündung ausbreitet und meine Gelenke von den Bakterien angegriffen werden. Denn Katzenbisse enden oft mit schlimmen Infektionen.

Jetzt fragst du dich natürlich, was eigentlich passiert ist! Ich habe meinen Kater impfen lassen und nicht aufgepasst. Ich habe einfach nicht damit gerechnet, dass er sich wehren könnte, weil er sich vorher immer problemlos impfen ließ. Diesmal hat die Nadel aber anscheinend eine empfindliche Stelle getroffen und mein Kater hat sich aus Reflex blitzartig gedreht und sein Zahn hat sich schnell und präzise durch meine Hand gebohrt.

Übrigens: Solltest du auch mal einen Katzenbiss abbekommen, dann geh am besten direkt zu einem Arzt. Die Bakterien, die sich im Maulbereich der Katzen befinden, führen zu fiesen Infektionen!

Dass Katzen so zubeißen können, ist lebenswichtig für sie. So töten sie ihre Beute.

Katzen reagieren bei der Jagd und in Panik immer blitzschnell. Das ist wichtig, wenn sie ihre Beute fangen, aber auch für ihr eigenes Überleben, nämlich dann, wenn sie gejagt werden und in Gefahr sind. Denn Katzen gehen oft davon aus, dass bei einer Gefahr direkt ihr Leben bedroht ist. Während ihr Gehirn sehr rasch reagiert, sind wir dagegen viel zu langsam, um auszuweichen oder die Hand wegzuziehen.

Katzen beißen also nicht, um uns weh zu tun, sondern um sich selbst zu schützen.

1. Katzen beißen, wenn sie Schmerzen haben

Schmerz ist ein Auslöser für sehr viele Auffälligkeiten. Schmerz verändert das Verhalten, erzeugt Stress und lässt Katzen aufeinander losgehen. Sie sorgen aber auch dafür, dass Katzen sich zurückziehen oder eben auch beißen.

In meinem Beispiel war der Schmerz schuld, dass mein Kater zugebissen hat. Der plötzliche Piecks hat ihn reflexartig zubeißen lassen. Sein Ziel: Der Schmerz soll aufhören.

Dabei sind oft Schmerzen im Zahnbereich, neben anderen möglichen Gründen schuld, wenn Verhaltensprobleme aufploppen. Ob der Zahn gesund ist oder nicht kannst weder du, noch die/der Tierärztin/Tierarzt von außen sehen. Ohne regelmäßiges Dentalröntgen hat deine Katze möglicherweise dauerhaft Schmerzen.

Stell dir vor, wie es dir mit anhaltender Migräne geht – irgendwann explodierst du vielleicht auch.

Was du tun kannst, um Schmerzen zu vermeiden:

  • Regelmäßige Checks beim Tierarzt
  • Blutbilder ab einem Alter von 5 Jahren (spätestens)
  • Regelmäßiges Dentalröntgen und Zahnsteinentfernung

Katzen sind Meister darin ihre Schmerzen zu verbergen. Du kannst aber lernen, deine Katze so gut zu beobachten, dass du rechtzeitig erkennst, wenn sie Schmerzen hat.


Kater Sully hat Schmerzen. Die Augen geschlitzt, die Ohren zur Seite gedreht, die Stirn gekräuselt.
Kater Sully hat Schmerzen. Die Augen geschlitzt, die Ohren zur Seite gedreht, die Stirn gekräuselt.

2. Katzen beißen, wenn sie gestresst sind

Katzen reagieren in Stresssituationen mit einem Verhalten, das ihnen in dem Moment am sinnvollsten erscheint. Sie haben gelernt, dass wir Menschen deutliche Zeichen brauchen. Deshalb greifen sie auf drastische Mittel zurück und auf Beißen reagieren wir alle. Es tut weh und wir ziehen instinktiv unsere Hand weg.

Dabei bedeutet Stress für jede Katze etwas anderes. Manche Katzen haben traumatische Erlebnisse mit Hunden oder Kindern erlebt oder wurden sogar geschlagen. Laute Geräusche können den Stresspegel von nichts auf gleich so hochfahren, dass sie sofort reagieren.

Auch wenn es so einfach klingt, ist dieser Rat essenziell: Sorge für weniger Stress im Leben deiner Katzen.

Freigänger können zum Beispiel mit anderen Katzen Stress haben oder auch durch Vorfälle außerhalb des sicheren Bereiches deiner Wohnung gestresst werden. Hauskatzen dagegen langweilen sich sehr oft, was auch großen Stress verursacht. Noch dazu spüren Katzen ebenfalls, wenn ihre Menschen gestresst sind.

Stress kann auch entstehen, wenn du nicht darauf achtest, wann es deiner Katze reicht, egal ob beim Spielen oder beim Streicheln. Erwarte nicht, dass deine Katze einfach geht, wenn sie gestresst ist oder es zu laut ist, aber achte auf bestimmte Anzeichen. Manche Katzen spannen zum Beispiel ihre Muskeln leicht an, um dir zu signalisieren, dass du aufhören sollst.  Wenn du also das Verhalten deiner Katze gut kennst und auf ihre Individualität achtest, kannst du unnötiges Beißen vermeiden.

Überschreitest du häufiger die Grenzen deiner Katze, desto schneller beißt sie zu, weil sie gelernt hat, dass du Vorzeichen ohnehin übersiehst.

Was du tun kannst, um Stress zu vermeiden:

Viele Katzen mögen gleichbleibende Abläufe, auch wenn sie unterschiedliche Bedürfnisse haben. Einige spielen sehr gern und viel, andere trainieren lieber häufiger.

Du solltest für deine Katze ein ausgeglichenes Maß an Spiel, Beschäftigung, Streichel-und Kuscheleinheiten finden.

Auch die Umgebung spielt eine wichtige Rolle. Große Räume mit wenig Inhalt mögen Katzen überhaupt nicht. Gib ihnen die Möglichkeit, sich in der dritten Dimension durch euren gemeinsamen Bereich zu bewegen. Heißt: Lass sie auf Regale klettern und baue ihnen extra angelegte Wege mit Brettern, Stegen und Brücken. Frag dich, ob deine Couch an der Wand stehen muss oder ob du deiner Katze einen Ausweichweg dahinter zur Verfügung stellen kannst.


3. Katzen beißen im Mehrkatzenhaushalt

Ebenfalls stressig kann das Zusammenleben in einer größeren Katzengruppe sein.

Das fängt schon bei der Auswahl einer für dich „passenden“ Katze an. Die wichtigste Rolle dabei spielen der Charakter und Wesen, die Erlebnisse und einiges mehr deiner bereits bei dir lebenden Katzen. Noch wichtiger ist aber die Zusammenführung. Was du über eine harmonische Zusammenführung wissen musst, kannst du in dem Artikel Katzenzusammenführung – so klappt es nachlesen.

Was du für ein harmonisches Zusammenleben tun kannst: 

Besonders dann, wenn mehrere Katzen zusammenleben, ist es wichtig, die individuellen Bedürfnisse deiner Katzen zu kennen: Wer spielt besonders gerne? Wer langweilt sich schnell? Wer braucht die extra Portion Aufmerksamkeit?

Bedenke auch unbedingt diese 3 Punkte, wenn du mehrere Katzen hast:

  • Gibt es ausreichend viele und schöne Liegeplätze (aus Sicht deiner Katzen)
  • Haben sie genug Kratzmöglichkeiten
  • und – super wichtig – kann jede Katze in Ruhe fressen? 

Ich lebe aktuell gemeinsam mit 9 Katzen und habe den Futterplatz immer wieder angepasst, um allen gerecht zu werden. Denn Katzen fressen gerne für sich und ungestört.


So sieht fressen im Mehrkatzenhaushalt bei mir aus. Mit den einzelnen Boxen gebe ich allen Katzen die Möglichkeit, in Ruhe zu futtern.
So sieht fressen im Mehrkatzenhaushalt bei mir aus. Mit den einzelnen Boxen gebe ich allen Katzen die Möglichkeit, in Ruhe zu futtern.

4. Katzen beißen zur Verteidigung

Wenn eine Katze sich in die Ecke gedrängt fühlt, kann es sein, dass sie blitzartig reagiert und auch mal beißt. Dabei überlegt sie nicht lange. Situationen, die uns vielleicht harmlos erscheinen, können für deine Katze lebensbedrohlich wirken. Es muss sich lediglich für sie so anfühlen.

Du hattest sicher auch mal eine Situation, in der du deine Katze unbedingt rasch in den Transportkorb verfrachten musstest und sie hat sich mit allem gewehrt was ihr zur Verfügung steht. Für deine Katze kann sich lebensbedrohlich anfühlen.

Auch aus einem Schreck heraus, kann deine Katze plötzlich mal zubeißen. Erschrecke bitte niemals deine Katze einfach nur so aus Spaß. Für sie ist es sicherlich nicht lustig.

5. Katzen beißen aus Angst

Sehr häufig liegt hinter der Aggression eine Angst. Ähnlich wie bei der Verteidigung, weiß sich die Katze nicht anders zu helfen und beißt zu wenn aus der Angst Panik wird.

Stell dir eine Situation vor, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt. Mir ging das früher in der U-Bahn so, wenn sie immer voller und voller wurde. Ich stand an die Wand gequetscht und wusste, bei der nächsten Haltestelle muss ich da irgendwie raus, aber es strömen noch mehr hinein. Ich habe niemanden gebissen, aber mich doch vehement nach draußen gestemmt.

Angst hat viele Gesichter und manchmal ist Angriff die beste Verteidigung gegen etwas angsteinflößendes.

6. Katzen beißen im Spiel

Beim Spiel soll deine Katze sich austoben können. Als Spielzeug eignet sich daher deine Hand absolut gar nicht, auch nicht wenn die Katzen noch klein ist. Übermut im Spiel darf sein und daher ist es wichtig, dass deine Katze auch Spielzeuge hat, in die sie sich richtig reinkämpfen kann. Gutes Katzenspielzeug darf und soll kaputt gehen. Das macht erst den richtigen Spaß für deine Katzen aus.

Fazit

Egal warum Katzen beißen, versuch, die Ursache herauszufinden und sie zu beheben!

Hat sie Schmerzen, muss der Grund gefunden und beseitigt und der Schmerz behandelt werden. Beißt sie aus Stress, ist es wichtig, ebenfalls die Ursache dafür zu beheben. Gib deiner Katze einfach immer die Möglichkeit, sich auszuleben, denn Langeweile ist der größte Stressfaktor, den ich immer wieder sehe.

Suche gute Beschäftigungsmöglichkeiten, biete wechselnde Spiele mit dir und starte das Clickertraining oder vertiefe es.

Eine besondere Herausforderung ist das Zusammenleben mit mehreren Katzen. Die Gruppendynamik in einer Katzengruppe ändert sich ständig. Wie bei Stress ist es wichtig, mit Spiel, Spannung, Training und Kuscheleinheiten deinen Katzen gerecht zu werden. Dabei ist es wichtig, dass jede Katze hat, was sie braucht:

  • Katzenklos in ausreichender Menge und Größe und das an den richtigen Stellen
  • Kratzbäume
  • Liegeflächen
  • ungestörte Futterplätze
  • viele Möglichkeiten, sich zu verstecken
  • auf Regale zu klettern und die Wohnung auch in der Höhe nutzen zu können

Löse dich auch von der Vorstellung, dass Freigänger Menschen nicht brauchen und sich schon selbst beschäftigen. Deine Katze braucht dich!

Beschäftige dich 15 Minuten am Tag mit deiner Katze und du wirst, sehen, dass das ihr Leben positiv verändert. Meine Faustregel: 5 Minuten Training, 10 Minuten Spiel (gerne länger) und das für jede einzelne Katze sind ein guter Anfang, um deinen Katzen ein glückliches Leben mit dir zu bieten.


Wie du deiner Katze helfen kannst – mit Jin Shin Jyutsu


Jin Shin Jyutsu überzeugt

Ich habe seit Jahren Migräne und zwar die fiese dauerhafte Form. Die Migräne hat aber auch etwas Gutes. Sie hat mich zu Jin Shin Jyutsu und dem Strömen bei Katzen gebracht. Wenn du über längere Zeit körperliche Probleme hast, gehst du unweigerlich auf die Suche nach Möglichkeiten zur Erleichterung. Als ich das erste Mal bei einem Selbsthilfekurs teilnahm, schlug ich mich, wie oft, mit einer heftigen Migräne Attacke herum. Sofort bot mir Mona, die Kursleiterin an, mich mit Jin Shin Jyutsu zu unterstützen. Ich nahm an und nach wenigen Minuten war meine Migräne fast ganz weg. Dieses „plopp“ im Kopf, wenn der Schmerz verschwindet, kannte ich so nicht. Wer selbst unter Migräne leidet, kann sich vorstellen wie erleichtert ich gewesen bin.
Neulich erst weckte mich mein Mann auf. Er hatte furchtbare Kopfschmerzen, die ihn nicht schlafen ließen. Er kennt das sonst nicht. Die Übelkeit kam dazu. Ich habe seine Waden gehalten (ein Teil von Jin Shin Jyutsu) und…der Kopfschmerz ging, vollständig!

Jin Shin Jyutsu ersetzt weder Ärztin/Arzt und Heilpraktiker/In, aber das Strömen kann uns seelisch, körperlich und geistig wieder ausbalancieren.


So half mir Jin Shin Jyutsu Katzenleben retten

Nicht nur bei Menschen wirkt Jin Shin Jyutsu, sondern auch bei Katzen. Gerade bei kleinen, schwachen Kätzchen oder bei Katzen mit einem schwachen Immunsystem. Meine Findelkatze Shari ist das beste Beispiel: Sie war klein und schwach, ich wusste nicht, ob sie es schaffen würde, als ich das erste Mal Kontakt zu ihr hatte. Nun wackelt sie fröhlich bei mir herum und hat eine ungeheure Lebensfreude.
Shari brachte mich zu der Überzeugung, dass auch alle andere Menschen, die mit Katzen leben das Strömen erlernen sollten, um ihren Katzen bestmöglich helfen zu können.
Das Gute: Du kannst nichts falsch machen.

Pfotenstrom Jin Shin Jyutsu
Pfotenstrom


Wie funktioniert Jin Shin Jyutsu

Stell dir Jin Shin Jyutsu wie Handauflegen mit System vor, ähnlich Akupressur.

Jin Shin Jyutsu ist ein uns angeborenes Wissen und wir nutzen dieses Wissen oft unbewusst von Anfang an im Leben. Das Baby, welches am Daumen lutscht, das Halten der Stirn, wenn wir nachdenken, das Überkreuzen der Arme in bestimmten Situationen…all das hat eine Wirkung und du wirst vieles wieder erkennen.
Jin Shin Jyutsu kam vor 50 Jahren in die westliche Welt. Mariko Iino (Mary Burmeister) wurde Schülerin von Meister Jiro Murai und erlernte und vertiefte (wortwörtlich übersetzt) „die Kunst des Schöpfers durch den mitfühlenden Menschen“. Jin Shin Jyutsu bringt Harmonie in Körper, Geist und Seele.


Darum solltest du Jin Shin Jyutsu an deinen Katzen anwenden

Du weißt, was für ein schlimmes Gefühl es ist, wenn deine Katze leidet und du nichts tun kannst. Wenn du hilflos bist und keine Idee hast, wie du deiner Katze helfen kannst. Mit Jin Shin Jyutsu hast du eine Methode an der Hand, mit der du deine Katze unterstützen kannst.

Jeder kann Jin Shin Jyutsu erlernen.

Wenn du für deine Katzen Jin Shin Jyutsu erlernen möchtest, findest du hier weitere Informationen:

Du kannst mit Jin Shin Jyutsu deiner Katze endlich selbst helfen.

Um das Strömen für dich oder/und an Menschen zu erlernen, empfehle ich dir Mona Harris aus vollem Herzen. Sie atmet und lebt Jin Shin Jyutsu. https://www.monaharris.de/de/willkommen/

Richtlinien für das Ausüben und Weitergeben von Jin Shin Jyutsu findest du hier: https://www.jinshinjyutsu.de/de/kurse/richtlinien-fuer-jsj-schueler/

Mit Katzen auf Reisen – So kann es klappen

Du bist gerne unterwegs und liebst Katzen! Die erste Überlegung für dich: Passt das? Was möchtest du unterwegs machen. Wie oft bist du unterwegs. Wo bist du unterwegs.

Ich selbst bin tatsächlich quasi nie woanders. Ich liebe es daheim mit meinen Katzen, aber da sind wir Menschen ja alle verschieden.

Wie geht das nun also mit Katzen unterwegs zu sein. Tatsächlich kannst du deine Katze von klein auf daran gewöhnen. Aber fangen wir von vorne an.

Anhand meiner Kriterien kannst du auch überprüfen, ob das Reisen mit deinen bereits bei dir lebenden Katzen möglich ist.

Mit wie vielen Katzen du reisen kannst

Zwei Katzen sind dir nicht genug? Dann könnte es schwieriger werden. Ich rate dir zu nicht mehr als zwei Katzen, wenn du mit ihnen unterwegs sein möchtest.

Du fragst dich sicher, ob es bestimmte Rassen gibt, die sich besonders gut eignen. Meine Antwort: Das lässt sich nicht pauschalisieren. Katzen sind mehr auf die Schönheit, denn auf den Charakter gezüchtet worden. Es gibt aber durchaus Rassen, welche sich zumindest weniger gut eignen. Da wären wir dann bei den großen Katzenrassen. Du solltest dran denken, dass du mit ihnen auch mal im Transportkorb unterwegs sein wirst und die großen Rassen nehmen nun mal einfach mehr Platz ein. Bei der Wahl meiner Katzen in der tiergestützten Therapie, habe ich diesen Punkt auch mit beachtet und sehr gut daran getan.

Der Charakter ist entscheidend

Hier wird es nun knifflig. Es ist an dieser Stelle tatsächlich einfacher, wenn deine Katzen von Klein auf an das Reisen gewöhnt sind. Aber der Charakter zeigt sich nicht immer gleich.

Katzen zeigen im Alter von circa einem Jahr bzw. nach der Pubertät nochmal eine Änderung in ihrem Verhalten. Wenn sich dann herausstellt, dass deine Katzen doch nicht gerne unterwegs sind, kann das ein großes Hindernis werden. Wie also aussuchen. An dieser Stelle ist es einfacher du kennst die Eltern. Wenn die Elterntiere nicht sozialisiert sind und wenig Kontakt zu Menschen hatten, ist das durchaus genetisch in deinen Katzen wiederzufinden. Also wäre es gut, sie sind den Menschen verbunden. Die kleinen Kätzchen sollten dann nicht nur gut in der Katzengruppe, sondern vor allem auch auf Menschen sozialisiert werden. Eine gewisse Unerschrockenheit ist sicher von Vorteil, aber zu neugierig ist dann auch wieder nicht gut. Auf keinen Fall sollte die Katze scheu und ängstlich sein.

Wie gewöhnst du deine Katzen an das Reisen

Zuerst lässt du die Katzen sich bei dir eingewöhnen, wie du es ansonsten auch machen würdest. Erst wenn sie sich wirklich wohl fühlen und angekommen sind, geht es ans Training und die Gewöhnung. Zu Training lies gerne hier noch zusätzlich: Das passiert, wenn du regelmäßig mit deiner Katze trainierst.

Freigänger ja oder nein

Ich selbst bin ein großer Freund von gesichertem Freigang. Was ist nun am besten, für dein Vorhaben mit Katzen unterwegs zu sein? Es liegt ganz an dem Charakter deiner Katze, deinem eigenen und deiner Wohnungs-Umgebung. Meine persönliche Meinung dazu: Mit Freigängern könnte es etwas schwieriger werden, da sie gewohnt sind frei herumzustreifen, was nicht überall möglich sein wird. Katzen sind die Meister des Aufzeigens von Ausnahmen, also ist das keinesfalls ein Ausschlusskriterium.

Völlig egal wie du dich entscheidest, starte, sobald es geht, mit der Gewöhnung an verschiedene Dinge wie: Transportkorb, Autofahrten, damit verbunden, dass deine Katzen easy ein Katzengeschirr tragen und sehr wichtig: Rückruf! Deine Katzen sollten auf ein bestimmtes Signal zu dir kommen, egal ob du sie rufst oder ein anderes Signal wählst.

Alles Weitere solltest du natürlich auch trainieren, damit du auch in der Fremde zu einem Tierarzt kannst, wenn es notwendig ist oder mal selbst einen Verband anlegen. Damit du das Training von Grund auf lernst, lass dich in meinem Kurs begleiten: Katzentraining mit dem Clicker in Theorie und Praxis.

Wie du mit Katzen unterwegs sein kannst

Die nächste Überlegung ist, WIE du unterwegs sein möchtest. Ganz abraten möchte ich dir vom Fliegen. Entweder deine Katzen müssen zusammen mit anderen in einer Box im Dunkeln und Kalten im Bauch vom Flugzeug mitfliegen oder du musst sie in eine recht kleine Box stecken, damit du sie mit an dein Fußende stellen kannst und das ist weder sehr bequem für dich noch für sie und auch am Flughafen selbst macht das nicht so richtig Spaß. Bei zwei Katzen muss du dann auch zwingend zu zweit sein, damit das geht.

Ich hatte das mal mit Schokie, einer meiner Katzen, welche leider inzwischen nicht mehr lebt. Von Hamburg aus wurde ich angefragt, ob ich sie nicht zu mir nehmen könnte. Ich hatte beruflich in Berlin zu tun und am Flughafen wurde sie mir dann übergeben. Ich musste dann noch was unterschreiben, dass sie ungefährlich ist und zahlen und stand plötzlich vor der Wahl umzudrehen oder sie aus der Box nehmen zu müssen…sie kannte mich ja damals noch nicht…weil die Transportbox durch den Scanner muss…ohne Katze… Es ist laut, ich war aufgeregt, es ging gut, aber freiwillig würde ich das nicht nochmal so machen.

Wie also dann? Auto oder Wohnmobil. Ich möchte vorwiegend auf das Wohnmobil eingehen, da ich das die beste Variante finde für eine Reise mit Katze.

Selbstverständlich kannst du auch mit dem Auto deine Reiseziele anfahren. Dazu ist es wichtig zu wissen, welche Hotels oder Bungalows dies gestatten. Ansonsten sind die folgenden Überlegungen ähnlich.

Wohnmobil mit Katzenklappe

Wenn du dir ein Wohnmobil leihst, hast du natürlich keine eingebaute Katzenklappe 😉 Anders sieht es aus, wenn du dir selbst eins zulegst. Das kannst du dann ganz nach deinen Bedürfnissen einrichten. Wenn du Hilfe brauchst bei der Auswahl, kann ich dir Katja Hein (www.hin-fahren.de) empfehlen.

Wenn du im Sommer unterwegs bist

In den heißen Monaten kann es im stehenden Fahrzeug ganz schön warm werden, also solltest du bereits vorher einen Plan haben, wie du für Kühle sorgen kannst. Das geht zum Beispiel mit nassen Handtüchern auf einem Wäscheständer. Das ist mal so die einfachste Variante. Natürlich ist ein Schattenplatz von großem Vorteil! Bedenke, dass die Klimaanlage im Wohnmobil nur am Strom funktioniert und diesen gibt es nicht an allen Stellplätzen.

Bist du im Winter unterwegs? Tja dann kann es ganz schön, wer hätte das gedacht, kalt werden. Diese Variante finde ich einfacher zu lösen, da es viele Möglichkeiten der Wärmeerzeugung gibt. Eine Standheizung ist dabei natürlich sinnvoll und nimm dir auch Wärmematten für Tiere mit, zum *Beispiel so eine: Hier klicken.*

Woran du noch denken solltest

Du brauchst ein Katzenklo. Ich empfehle dir dabei eine entsprechende Kiste wie diese (hier klicken). Dabei hast du den Vorteil, dass du sie mit einem Deckel verschließen kannst, wenn du fährst.

Halte unterwegs für Trink-und Fresspausen an. Ich empfehle für die Fahrt * diese Kennel. * Du kannst sie festschnallen und bei einem Unfall fliegt dir deine Katze nicht um die Ohren * (hier klicken.)* Bei der Fahrt musst du deine Katzen unbedingt sicher verwahren. Auch die Lösung mit Geschirr und angegurtet, wäre mir für eine Wohnmobilfahrt zu unsicher. Stell dir die Wucht vor bei einem Aufprall. Die Kennel gibt es in verschiedenen Größen, aber damit sie nicht zu sehr hin-und her rutschen, würde ich zu der kleinsten Variante tendieren, aber auch hier kommt es auf deine Katze an. Mein sibirischer Kater, bevorzugt eine Nummer größer.

Katzen entspannt im Transportkorb

Rein oder raus? Wo bleibt die Katze nach der Ankunft

Hier kommt dir jetzt dein Katzengeschirrtraining zugute. Bedenke aber! Erkundige dich sehr gut über die länderspezifischen Vorschriften, wenn du vorhast außerhalb von Deutschland zu reisen. Es gibt Länder in deren Tierschutzgesetz verankert ist, dass du deine Katze nicht an eine Leine nehmen darfst.

Was es noch in den verschiedenen Ländern zu beachten gilt

Es gibt verschiedene Ein- und Ausreisebestimmungen. Da wäre ich sehr genau bei der Recherche, da es ansonsten passieren kann, dass dir deine Katzen an der Grenze abgenommen werden und dann in Quarantäne müssen. Und das will nun wirklich niemand. Wenn du im Ausland unterwegs bist, dann benötigst du zusätzlich einen Europäischen Heimtierausweis. In diesem steht folgendes:

  • Deine Adresse und optional ein Foto deiner Katze
  • Name, Rasse und Geschlecht deiner Katze mit Geburtsdatum, sowie weiteren Merkmalen wie Farbe und Zeichnung
  • Wichtig Deine Katze muss zwingend einen Mikrochip haben. Dieser wird angegeben mit Nummer, Datum der Implantation und der Implantationsstelle
  • Die Tollwut-Impfung (und auch weitere falls vorhanden) müssen mit Impfdatum und Gültigkeit von einem Tierarzt dokumentiert worden sein
  • Sollte ein Land weitere Untersuchungen vorschreiben, sind diese ebenfalls von einem Tierarzt dort einzutragen

Kommen wir nun zu dem vielleicht wichtigsten Punkt.

Wo halten sich deine Katzen auf

Auch das passt du bitte dem Charakter deiner Katze an. Wenn du ein eigenes Wohnmobil hast, dann ist es natürlich gut, wenn deine Katzen sich dort immer mal wieder aufhalten können. Du wirst auf verschiedene Situationen vorbereitet sein müssen. Wie viel Platz hast du am Ankunftsort? Sind dort eventuell auch Hunde?

Frag unbedingt vorher bei dem jeweiligen Wohnmobilstellplatz an, ob dein Vorhaben umsetzbar ist.

Es gibt folgende Möglichkeiten:

  • Deine Katzen sind so eng mit dir, dass sie grundsätzlich in deiner Nähe bleiben. Dann trainiere und teste das vorher ausgiebig, indem du immer wieder an fremde Orte fährst und den Rückruf auch unter Ablenkung (Hunde, Lautstärke) trainierst. Dann brauchst du weder Leine noch andere Vorrichtungen. Alle Tiere reagieren aber durchaus mal schreckhaft, daher wäre das nicht die Variante, die ich empfehle.
  • Deine Katzen sind an Katzengeschirr und Leine gewohnt. Super! Wenn das in diesem Land erlaubt ist, dann kannst du deine Katzen auf Ausflüge mitnehmen. Das empfehle ich aber eher für Ausflüge an Orte in der Natur und wenn du es nicht sonderlich eilig hast. Katzen an der Leine sind eher Steher als Geher. Du kannst sie auch im Rucksack mitnehmen und immer mal wieder rausnehmen und umschauen lassen. * Das hier ist eine Variante des Rucksacks: Hier klicken.* Teste unbedingt welche Größe deine Katzen brauchen. Bist du zu zweit unterwegs, hat dann jeder eine Katze auf dem Rücken.
  • Deine Katzen bleiben im Wohnmobil während deiner Ausflüge und du beschäftigst dich mit ihnen davor und danach. Auch hier gibt es verschiedene Varianten. Eine davon ist der mobile Elektrozaun, den du vor deinem Wohnmobil aufbaust. Diesen finde ich allerdings nicht ideal, wenn du nicht mit dabei bist. Außerdem wichtig! Unbedingt vorher beim Betreiber vom Stellplatz eine Erlaubnis einholen und entsprechend kennzeichnen und besonders darauf achten, dass keine Kinder versehentlich anfassen. Wenn deine Katze im Wohnmobil bleibt, achte darauf, dass die Fenster gut gesichert sind! Die Temperaturen sollten dabei aber angemessen sein, so dass deine Katzen weder frieren und vor allem nicht zu heißen Temperaturen ausgesetzt sind.
Darwin Katzenrucksack

Der Stellplatz

Man darf nicht einfach irgendwo mit dem Wohnmobil halten. Besonders wenn du mit Katzen reist, solltest du dir vorher genau die Route überlegen und dich dann jeweils erkundigen ob deine persönliche Variante mit Katzen unterwegs zu sein erlaubt ist und auch wie sich das dann mit den Kosten verhält. Meine Empfehlung für Hilfestellung dabei: Katja Hein (www.hin-fahren.de) empfehlen.

Meine persönlichen Erfahrungen

Ich würde mit meinen Katzen nicht auf Reisen gehen, da ich Katzen als doch eher ortsverbunden erlebe. Anders verhält es sich, wenn du eine feste Ferienwohnung hast und dort alles so für deine Katzen sichern kannst, dass du zwischen deinen 2 Aufenthaltsorten wechselst. Diese Version kenne ich von einigen Katzenhaltern und diese Version würde ich dann auch bevorzugen. Mein Traum: Einen zweiten Wohnsitz irgendwo am Meer mit einem gesicherten Freigang, so wie ich ihn daheim auch für meine Katzen habe!

*) So gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du darüber buchst. Dich kostet das keinen Cent mehr, du unterstützt mich nur!