Beiträge

Katze als Haustier? Diese Fragen solltest du dir vorher stellen

Haustier: ja oder nein? Ein Hund? Eine Katze? Oder etwas ganz anderes? Bei der Entscheidung für oder gegen ein Haustier gibt es viele Aspekte, die zu bedenken sind. Wir sollten genau überlegen, ob ein Tier in unseren Haushalt und zu unserem Lebensstil passt. Und wenn ja: welches Tier?

Neulich erst wurde ich mit den entsprechenden Überlegungen einer Freundin konfrontiert. Normalerweise bekomme ich solche Überlegungen leider erst gar nicht mit oder lese sie zufällig hier und da. Aber meist werde ich erst hinzugezogen, wenn es Probleme gibt.

Bei meiner Freundin überlegt die ganze Familie gemeinsam. Das finde ich schon mal super! Denn es sind immer alle Familienmitglieder beteiligt, wenn man ein Tier bei sich aufnehmen will.

In diesem Artikel nehme ich dich mit und kläre die gängigsten Fragen für alle, die sich gern ein Haustier in die Familie holen möchten.

Die falschen Gründe für ein Tier

Kann man denn Haustiere aus den falschen Gründen holen? O ja! Da gibt es viele! Häufig schaffen sich Menschen Haustiere aus den falschen Motiven heraus an.

Sehr oft holen sich Familien ein Haustier, weil das Kind sich ein Tier wünscht. Klar, die Kids kennen Haustiere aus Büchern und Geschichten oder aber sie haben Freunde, die ein Tier haben. Und schwupps wünschen sie sich auch eins. Das ist aber nicht automatisch gut. Denn Kinder können nicht abschätzen, wie viel Arbeit und Verantwortung so ein Haustier mit sich bringt.

Das bedeutet: Ein Haustier für das Kind ist nur dann eine gute Idee, wenn die Eltern das auch selbst wollen, denn die Verantwortung liegt dabei ganz bei den Erwachsenen. Es reicht einfach nicht, wenn das Kind das Tier liebhat, sondern das sollte für alle Familienmitglieder so sein. Wenn das der Fall ist, ist es super, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen.

Ein anderer Grund, sich ein Haustier zu holen, ist Mitleid mit dem Tier. Man möchte das arme Wesen aus einer misslichen Lage befreien, es „retten“. Natürlich ist es gut, wenn man sich um Tiere kümmern möchte, aber oftmals werden dadurch Menschen unterstützt, die keine guten Absichten haben. Zum Beispiel, wenn man sich Tiere von Vermehrern holt. Oder aber, wenn man sich ein Tier ins Haus holt, das eigentlich gar nicht gewollt ist.

Es kann auch sein, dass der Mitleids-Gedanke so stark ist, dass man nicht auf andere Umstände achtet. So passiert es oft, dass das „gerettete“ Tier ganz und gar nicht zu den anderen Tieren passt, die bereits im Haushalt leben. Hinterfrage daher deine Gründe und Motive für ein Tier. Niemandem ist geholfen, wenn am Ende jemand unglücklich ist mit der Situation.

Möchtest du eine Katze? Das solltest du bedenken

Balduin und Christiane

Bei den Überlegungen meiner Freundin wurden auch Gründe für oder gegen eine Katze in die Diskussion eingebracht. Ich war erstaunt, wie viele Fragen kamen, die es für die Familie zu klären gab.


1. Katzenhaare – okay oder nicht?

Ja, Katzen haaren. Damit musst du rechnen, wenn du dir eine Katze anschaffst. Wenn eines der Familienmitglieder das nicht mag, dann lieber kein Haustier mit Fell, also auch keinen Hund. Das ist okay, wenn man mit Tierhaaren ein Problem hat. Nur sollten alle ehrlich sein in diesem Punkt, bevor sich am Ende jemand ständig über die Katzenhaare ärgert.

2. Wie viel Zeit braucht eine Katze an Betreuung?

„Ich möchte lieber eine Katze als einen Hund, weil mich eine Katze weniger Zeit kostet. Ich muss nicht Gassi gehen, die Katze beschäftigt sich gern allein, die Katze schläft eh viel…“

Nun ja. Wenn du dir wirklich eine Katze holen willst, dann solltest du bereit sein, auch Zeit mit ihr zu verbringen. Ich denke, als Halter solltest du dich deiner Katze mindestens 2 Stunden pro Tag widmen. Das ist das absolute Minimum! Spielen, Füttern, Katzenkloreinigung, Trainieren… und da ist das Kuscheln noch nicht mal eingerechnet 😊

3. Sind Katzen günstiger als Hunde?

Ich bin mir nicht sicher, ob Katzen wirklich günstiger sind als Hunde – du musst grundsätzlich mit Kosten rechnen, wenn du dir ein Haustier holst. Ich rechne pro Monat für eine Katze 100 €, dabei ist Geld für den Tierarzt schon mit beiseitegelegt.

Wenn also Geld ein Thema ist, dann prüfe lieber noch einmal ganz genau, ob du dir dein Haustier wirklich leisten kannst. Denn allein von Luft und Liebe können auch Katzen nicht leben.

4. Kann man Katzen beibringen, nicht überall hinzugehen?

„Katzen kann man ja nicht einschränken. Sie müssen immer überall hin. Dagegen kann man nichts machen.“

Ehm… jein. Ja sicher, man sollte seinen Katzen so viel Raum wie möglich geben. Aber man kann Bereiche haben, die für Katzen unzugänglich sind.

Wir zum Beispiel hatten das Kinderzimmer die ersten 2 Jahre unzugänglich für unsere Katzen gemacht. Damit hatten wir begonnen, noch bevor ich schwanger wurde. Hier findest du einen ausführlichen Artikel zum Thema Kind und Katze.

5. Gibt es Allergiker in der Familie?

Katzen können Allergien auslösen, Hunde ebenso – es kommt auf das Tier und auch auf die Beschaffenheit des Fells an. Sollte also jemand in der Familie allergisch reagieren, dann nützt es nichts, nur einen unzugänglichen Bereich zu haben. In solch einem Fall solltest du dir erst gar kein Haustier holen, das die Allergie hervorrufen kann.

6. Katzen im Bett – ist das okay?

Katzen schlafen einfach zu gerne mit im Bett. Selbst wenn sie ihren eigenen Platz haben, kommen sie gern vorbei und schlafen auf oder im Bett. Bei uns sieht das dann manchmal schon lustig aus…6 Katzen, Kind und wir zwei Erwachsenen… meist ziemlich am Rand vom Bett und oft ohne Bettdecke. Muss man mögen 😉

7. Bringen Katzen Mäuse nach Hause?

Katzen bringen Mäuse… ja, das stimmt. Wenn deine Katze in den Garten kann, wird sie Mäuse jagen und diese eventuell auch mal ins Haus bringen. Wenn du das für unzumutbar hältst, dann ist eine Katze vielleicht nicht das richtige für dich. Aber im Grunde ist es einfach das natürliche, ganz normale Verhalten der Katze. Man gewöhnt sich an die kleinen „Gaben“.

8. Kann man Katzen erziehen?

Natürlich kann man das! Und es wird deine Katze sogar freuen. Katzen lieben es zu lernen – mit uns, von uns und miteinander. Wenn Katzen allerdings über Jahre keinen Input von Menschen bekommen, geben sie irgendwann auf. Dann schlafen und fressen sie eben.

Dabei lieben Katzen das Training mit dem Clicker und können dabei zeigen, was sie alles können. Und: Erziehung ist nicht nur das klassische Clickertraining, sondern auch alles andere, was Katzen von uns lernen. Sie finden schnell heraus, was wir Menschen mögen und was nicht.

Aber Achtung! Katzen machen Dinge nicht aus Protest! Ich finde diese Vorstellung immer wieder lustig, dass die Katze dasitzt, grübelt und überlegt, wie sie uns wohl am besten ärgern kann… Sie verhält sich nur, wie sich eine Katze eben verhält. Und wenn wir etwas nicht wollen, dann müssen wir es unserer Katze eben beibringen. Erfahre hier mehr zum Thema Training für Katzen.

9. Wir sind viel unterwegs – geht das mit Katze?

Wenn du viel unterwegs bist und deine Katzen das Reisen nicht gewohnt sind, dann ist ein Hund eventuell die bessere Wahl. Sicher gibt es Möglichkeiten, aber es ist eben nicht immer jemand da, der die Katze nehmen kann, wenn man verreist ist. Die beste Freundin, die zu einem zieht, während man weg ist und die Katzen gut versorgt, hat nicht jeder. Ich auch nicht 😉

Katze als Haustier? Wenn’s passt, passt’s.

Du siehst also: Es gibt viel zu bedenken, wenn du dir ein Haustier holen willst. Denn wir sprechen hier über ein Lebewesen, für das wir Verantwortung tragen. Daher solltest du die Entscheidung nicht leichtfertig treffen.

Wenn du aber alle Aspekte abgewogen hast und gern einen tierischen Begleiter bei dir aufnehmen möchtest, dann solltest du es auch tun. Denn die wunderbaren Momente, die du dann mit deinem Haustier erleben wirst, sind es ganz sicher wert.

Wenn du ernsthaft überlegst, zum ersten Mal eine Katze zu dir zu holen, ist der Rundum-alles-was-du-über-Katzen-wissen-solltest-Kurs das Richtige für dich! In 14 Modulen lernst du wirklich alles, was du brauchst, um mit deiner Katze glücklich zu werden.