Wie steht es um deine Beziehungen? Systemische Aufstellungen zeigen es

Wie steht es um deine Beziehungen? Systemische Aufstellungen zeigen es

Vielleicht hast du mal eine Situation erlebt, in der etwas nicht stimmte. Du hast gespürt: „Da ist irgendetwas.“ Aber du konntest es nicht genau fassen? Du konntest nicht herausfinden, wie das gerade mit dir und deinem Leben zusammenhängt? In einer solchen Situation kann es helfen, eine systemische Aufstellung zu machen. Denn du bewegst dich nicht im luftleeren Raum, sondern in verschiedenen Rollen und Systemen. Doch diese sind dir vielleicht manchmal gar nicht so bewusst. Systemische Aufstellungen können Beziehungsstrukturen sichtbar machen. Durch sie kannst du ein Bewusstsein dafür entwickeln, was du und andere Beteiligte in einer Situation wirklich brauchen.

Wir alle leben in Systemen zusammen. Dabei meine ich nicht nur die Familie oder so etwas wie Schulsysteme, sondern auch abstrahierte Systeme abseits von Organisationen oder Beziehungsstrukturen. Wirklich alles kann in Zusammenhang stehen – du allein bist auch ein System. Denn in dir trägst du verschiedene Anteile, Rollen, Emotionen, Bedürfnisse. Und die können sich manchmal auch in die Haare kriegen. Solche Beziehungen und Konflikte sichtbar machen, das gelingt mit systemischen Aufstellungen.

Systemische Aufstellungen: Was passiert da?

Viele Probleme versuchen wir mit dem Kopf zu lösen. Sehr häufig schauen wir uns Probleme von außen an wie ein logisches Rätsel. Dabei vergessen wir oftmals leider unsere Emotionen. Diese sind aber besonders wichtig, um manchen Problemen auf die Schliche zu kommen. Denn manchmal entstehen regelrechte Dominosysteme, die sich gegenseitig zu Fall bringen. Es kann eben doch in bestimmten Situationen wichtig sein, ob ein Sack Reis irgendwo umfällt. Alles steht miteinander in Verbindung.

Bei systemischen Aufstellungen werden alle Mitglieder oder Entitäten (also Anteile oder Aspekte) eines Systems aufgestellt. Ganz real, in einem Raum. Das geht mit Menschen, aber auch mit Figuren, die stellvertretend für die Menschen oder Aspekte des Systems stehen.

Es gibt bei jeder Aufstellung einen Leiter. Eine andere Person bringt ein Problem mit. Und die anderen Personen „übernehmen“ dann die Rollen von zum Beispiel anderen Menschen oder auch Gefühlen, Orten, Emotionen.

Hat man keine Gruppe, so kann man wie oben erwähnt auch Figuren aufstellen. Dann kann auch eine Person alleine die systemische Aufstellung machen. Das erfordert allerdings viel Übung und Erfahrung.

Was sind Ergebnisse der Aufstellung?

Was so ganz genau bei einer Aufstellung mit dem Fragesteller passiert? Ehrlich gesagt bin ich der Meinung, dass wir Menschen viele Phänomene nicht zu 100% lösen und erklären können. Ich für meinen Teil brauche das auch nicht. Hier geht es ja eben nicht um Analyse, sondern um Gefühle und ein aufmerksames Betrachten aller beteiligten Parameter.

Meine Empfehlung: Lass dich in systemischen Aufstellungen mal als Stellvertreter mit aufstellen. Das kann dich im wahrsten Sinne des Wortes umhauen. In jedem Fall ist es immer ein absolutes Erlebnis.

Spirituell oder esoterisch musst du übrigens nicht sein. Systemische Aufstellungen sind eine erprobte und weit verbreitete Methode in der systemischen Therapie. Und es ist auch kein Rollenspiel oder so etwas, sondern soll die Beziehungen, Verstrickungen oder Konflikte der beteiligten Personen oder Teile sichtbar machen.

Typische Fragen in der Aufstellung

Im Grunde kannst du einfach alles aufstellen.

  • Du fragst dich ob dein Pferd sich im neuen Stall wohlfühlt?
  • Vielleicht bist du dir nicht sicher ob der neue Job, die neue Wohnung das Richtige ist?
  • Du hast ein emotionales oder körperliches Problem, welches einfach nicht gehen will?

Die Gründe können so vielfältig sein, wie wir Menschen unterschiedlich sind. Manchmal liegen die Ursachen in der Gegenwart und sind gut greifbar, manchmal haben sie möglicherweise etwas mit vergangenen Leben zu tun.

In einer Aufstellung werden wir geleitet durch Erkenntnisse und das Spüren. Ich war schon oft sehr erstaunt, wo wir landen. Ein vermeintlich kleines Problem stellt sich plötzlich als eine karmische Aufgabe dar. Und einige uns unlösbar erscheinende Probleme sind manchmal ganz einfach zu beheben.

Ich selbst nutze systemische Aufstellungen zusammen mit der Tierkommunikation immer, wenn ein neues Tier einzieht oder es Unstimmigkeiten in der Gruppe gibt.

Zu spüren was im anderen vorgeht, geht weit über ein Gespräch hinaus.

Systemische Aufstellungen: Wie lassen sich dadurch Probleme lösen?

Wie hilft dir nun so eine Aufstellung beim Lösen von Problemen? Um sich der Wirkung zu nähern, schauen wir uns am besten ein Beispiel an:

Stellen wir uns eine Situation vor, in der eine Familie sich vergrößert. Es kommen also weitere Familienmitglieder dazu. Das System verändert sich, denn es gibt mehr Akteure und der Raum muss neu verteilt werden. In der Aufstellung kann ich mich in jedes Familienmitglied einfühlen. So weiß ich am Ende, ob jemand besonders viel Angst hat oder wo sich Konflikte verbergen. Mit diesem Wissen kann ich entsprechend reagieren.

Ein anderes Beispiel:

Wie fühlt es sich an, im neuen Zuhause zu sein? Vielleicht ist da ein ungutes Gefühl? Auch so eine Situation kann ich aufstellen. Systemische Aufstellungen verändern unseren Blick auf die Situation. Daher passieren nach einer Aufstellung oft Dinge, die durch die Aufstellung in unser Bewusstsein gekommen sind. Vieles ändert sich dann, auch ohne dass wir aktiv werden müssen. Im Beispiel mit dem neuen Zuhause folgt dem unguten Gefühl möglicherweise die Absage vom Vermieter.

Es gibt ein nicht sichtbares Feld um uns, das wir mit unseren Taten, Gedanken und Emotionen ändern. Dieses Feld wird von jedem anders wahrgenommen. Was uns Menschen aber im Allgemeinen auszeichnet, ist eine außerordentliche Neugier und der Wunsch, Dinge zu verstehen.

Dabei haben mir Aufstellungen sehr geholfen. Aufzudecken, warum ich so eine Affinität zu Holz habe, wieso ich mit bestimmten Emotionen häufiger belegt bin und wieso mein Bestreben zu helfen so stark ausgeprägt ist… All das habe ich in systemischen Aufstellungen herausgefunden.

Aufstellungsarbeit: Kann das jeder lernen?

Du brauchst dafür keine besonderen Fähigkeiten. Im Grunde können wir es alle. Eine gewisse Offenheit und Sensibilität schadet dabei nicht. Aber auch wenn du bisher der Meinung bist, nicht spirituell zu sein, kannst du die Aufstellungsarbeit lernen.

Besonders kraftvoll finde ich die Kombination: Tierkommunikation, Systemische Aufstellungen und Jin Shin Jyutsu (Strömen). Deswegen biete ich alles zusammen an einem Wochenende an. Du kannst mit mir gemeinsam lernen und erfahren, wie die Aufstellungsarbeit wirkt. Und du kannst erfahren, welche kraftvollen Erkenntnisse über dich selbst, deine Katze und euer System du gewinnst:

über die autorin

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Du möchtest klären, ob meine Methoden für dich passen?

Dann vereinbare jetzt ein kostenloses Erstgespräch. Ich freue mich auf dich!